Innovativer Baustoff: selbstverdichtender Leichtbeton

Innovativer Baustoff: selbstverdichtender Leichtbeton
Premiere für LiSA

Ein neuartiger Baustoff ist das Ergebnis einer intensiven Kooperation zwischen Baustoffbranche und Wissenschaft. Der entwickelte selbstverdichtende Leichtbeton (SVLB) besitzt viele Vorteile, die ihm ein gutes Marktpotenzial verschaffen. Eine Liapor-Veranstaltung in Karlsruhe informierte am 22. Juni 2004 Baufachleute über LiSA, den ersten SVLB mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung.Der Bundesverband Leichtbeton-Zuschlag-Industrie e. V. (BLZ) vergab 2000 einen Forschungsauftrag zum Thema selbstverdichtender Leichtbeton an das Institut für Massivbau und Baustofftechnologie der Universität Karlsruhe. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie experimentierte das Forschungsteam um Prof. Dr. Ing. Harald Müller mit Leichtzuschlägen wie Blähton, Flugasche und Kesselsand.
Am 22. Juni 2004 wurde nun LiSA, der erste SVLB mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung, einem größeren Publikum vorgestellt. Im Auditorium der Uni Karlsruhe konnten Liapor-Vertriebsleiter Matthias Schaller und Kai Fischer vom BLZ rund 60 Baufachleute begrüßen. Anschließend gaben die am SVLB-Projekt Beteiligten Einblicke in ihre Fachbereiche. Adrian Wolf stellte Herstellung und Eigenschaften von Liapor-Blähton vor. Eberhard Schneider von der SAFA GmbH informierte über Flugasche und Kesselsand, Diethelm Bosold von Südzement Marketing über CEM II. Die theoretische Forschung und Entwicklung des SVLB erläuterte Prof. Dr. Ing. Harald Müller, während Thorsten Volkmer von mbl Mineral- und Betonlabor GmbH über erste praktische Erfahrungen mit dem neuen Baustoff berichtete.

Ãœberzeugende Materialeigenschaften

Der innovative SVLB LiSA ist in den Klassen LC30/33 D1,3; LC30/33 D1,4 und LC35/38 D1,6 zugelassen. Er besteht je nach Festigkeitsklasse aus Liapor-Blähtonkugeln Liapor 6,5 2/10, Leichtsand Liapor K 0/2, Leichtsand SAFAMOLITH oder Natursand, Flugasche SAFAMENT, Zement CEM II, Wasser, Fließmitteln und Stabilisatoren. Bei seiner Entwicklung mussten einige Probleme gelöst werden, die auch schon bei pumpbarem Leichtbeton bestanden hatten. Der während des Pumpvorgangs vorhandene Druck kann dem Mörtel Wasser entziehen und dieses in die Poren der leichten Gesteinskörnung pressen, wodurch die Mischung aussteift. Eine Änderung der Zusammensetzung und der rheologischen Eigenschaften der Mörtelmatrix machen heute Leichtbeton pumpbar. Der ebenfalls zu pumpende SVLB bleibt bis zu zwei Stunden verarbeitbar. Er verdichtet sich selbstständig, so dass keine äußeren Rüttelenergien aufgewendet werden müssen. Aufgrund seines Eigengewichts entlüftet er während des Fließvorgangs fast vollständig. Die Fließgeschwindigkeit ist dabei unabhängig von den Frischbetonrohdichten. Der Leichtbeton kann eine Rohdichte zwischen 1,2 und 1,8 besitzen und ist in den Festigkeitsklassen LC 16/18 bis LC 50/55 lieferbar.
Das geringe Eigengewicht des SVLB verschafft ihm Vorteile gegenüber selbstverdichtendem Normalbeton und macht den SVLB für das Bauen im Bestand, z.B. die Verstärkung von Decken, besonders geeignet. Im Vergleich zum konventionellen SVB ist er zudem weniger empfindlich gegenüber Schwankungen der Wasserzugabe. Der äußerst stabile und dauerhafte SVLB eignet sich als Sichtleichtbeton, verfügt über gute Wärmedämmeigenschaften und eine geringe Wärmedehnung. Beim Bau mit SVLB entfällt der Einsatz von Rüttelenergie, was die Lebensdauer der Schalung verlängert. Damit steigert der SVLB die Effizienz auf der Baustelle und senkt die Kosten.

Praxistest bestanden

Das Highlight der Informationsveranstaltung in Karlsruhe bildeten die praktischen Vorführungen zum SVLB. In den Versuchshallen des Instituts für Massivbau und Baustofftechnologie war ein Musterbauteil aus SVLB aufgestellt, an dem sich verschiedene konstruktive Herausforderungen demonstrieren ließen. Die Baufachleute konnten sich unter anderem auch von der Sichtbetonqualität überzeugen. Zum Abschluss der Veranstaltung demonstrierte die Firma peterbeton bereits zum wiederholten Male die hervorragenden Fließeigenschaften und das Entlüftungsverhalten von SVLB. Unter den fachkritischen Blicken der Anwesenden förderte eine Betonpumpe den SVLB in eine vorbereitete Schalung.
Tenor der Veranstaltung war dann auch, dass sich der innovative selbstverdichtende Leichtbeton sicher sehr schnell seine Einsatzgebiete erschließen wird und große Marktchancen besitzt. Eine weitere Informations-veranstaltung zum SVLB ist für Herbst im Raum Berlin geplant. Voranmeldungen unter: Liapor GmbH & Co. KG,
E-Mail: annelore.hofmann@liapor.com.

Abbildungen

Bild 1
Ein Musterbauteil aus SVLB zeigte, dass sich mit diesem innovativen Baustoff verschiedene konstruktive Herausforderungen meistern lassen.
Foto: Liapor

Bild 2
Bei einer Demonstration bewies der selbstverdichtende Leichtbeton LiSA seine hervorragenden Fließeigenschaften und sein Entlüftungsverhalten.
Foto: Liapor

Bild 3
Waren die Protagonisten der SVLB-Veranstaltung in Karlsruhe: (von links) Adrian Wolf und Matthias Schaller (Liapor), Kai Fischer (BLZ), Thorsten Volkmer (mbl), Eberhard Schneider (SAFA), Diethelm Bosold (Südzement Marketing) sowie Prof. Dr. Ing. Harald Müller und Michael Haist (Uni Karlsruhe).
Foto: Liapor