KfW senkt Zinsen für Solarkredite

KfW senkt Zinsen für Solarkredite

Kostenlose KfW-Verbraucherberatung unter www.solarfoerderung.de

Die bundeseigene KfW Bankengruppe hat in dieser Woche erneut die Zinsen für Solaranlagenkredite gesenkt. Wird die Sanierung einer Heizung mit dem Einbau einer Solarwärmeanlage kombiniert, winken ab sofort über das Gebäudesanierungsprogramm der KfW Zinssätze ab 1,46 Prozent. Darüber hinaus gewährt das Bundesamt für Wirtschaft (BAFA) einen nicht rückzahlbaren Zuschuss von 110 Euro pro Quadratmeter Solarkollektorfläche. Durch die gleichzeitige Sanierung der Heizung und den Einbau einer Solaranlage können nach Angaben der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) die Heizkosten in der Regel um 30 50% gesenkt werden (vgl. auch Infografik). UVS und KfW informieren über den Onlineratgeber www.solarfoerderung.de kostenlos über eine solare Heizungssanierung und den Weg zur Förderung. Durch die aktuelle Zinssenkung und steigende Heizkosten amortisieren sich die Kosten für eine Heizungsmodernisierung in Verbindung mit dem Einbau einer Solarwärmeanlage jetzt noch schneller. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Heizkosten seit 1994 jährlich um durchschnittlich über sechs Prozent gestiegen.
Förderanträge für die zinsgünstigen Solarkredite können sowohl von privaten Hauseigentümern als auch von Wohnungsbaugesellschaften gestellt werden. Sanierungsgelder für die Heizungsmodernisierung fließen, wenn der auszutauschende Heizkessel vor dem 01.06.1982 eingebaut wurde. Ein weiterer Teilschuldenerlass von 20 Prozent winkt, wenn weitere umfassende Sanierungsmaßnahmen zur CO2-Minderung am Gebäude durchgeführt wurden und der Eigentümer nachweisen kann, dass nach der Modernisierung ein bestimmtes Maß an Kohlendioxid- und Energie eingespart wird. Der Teilschulderlass gilt nur für Gebäude, die vor 1979 errichtet worden sind.
Rund 700.000 deutsche Eigenheimbesitzer nutzen inzwischen Solarenergie für die solare Wärmegewinnung. Schon mit einer sechs Quadratmeter großen Solarkollektorfläche kann der Warmwasserbedarf für 2.000 Duschgänge gedeckt werden. Zusammen mit dem Einbau besonders sparsamer Brenner können so bei Eigenheim-Altbauten jährlich über 1.000 Liter Öl eingespart werden. Eine Halbierung der Heizkosten ist damit möglich.
Eine individuelle Förderberatung stellt die UVS gemeinsam mit der bundeseigenen KfW Bankengruppe im Internet unter www.solarfoerderung.de kostenfrei bereit.