Know-how aus den Elektro- und Metallhandwerken verbinden: Qualifizierungsmodell der rheinland-pfälzischen Handwerkskammern zum "

Know-how aus den Elektro- und Metallhandwerken verbinden: Qualifizierungsmodell der rheinland-pfälzischen Handwerkskammern zum "Mechatroniker"

Presse-Informationen der HwK Koblenz
KOBLENZ. Die Berufsbilder aus den Elektro- und Metallhandwerken weisen immer mehr Berührungspunkte auf, die Verknüpfung von mechanischen, hydraulischen, pneumatischen und elektrischen/elektronischen Baugruppen eröffnet neue Möglichkeiten im Maschinenbau und in der Anlagensteuerung. Das spezifische Know-how aus den metallbe- und -verarbeitenden sowie den elektrotechnischen Handwerken wechselseitig nutzbar zu machen ist Ziel der gewerkübergreifenden Qualifizierung zum Mechatroniker.In vier Module mit zusammen rund 500 Unterrichtsstunden gliedert sich die Fachkraft-Ausbildung: Nach der Vermittlung von Grundlagen in EDV, Arbeits- und Umweltschutz bzw. -recht wird die Qualifizierung mit spezifischen Inhalten aus dem jeweils anderen Fachbereich für die Elektro- und Metallkräfte getrennt fortgesetzt. Die Metaller eignen sich Grundlagen der Elektrik/Elektronik und der Steuerungstechnik an, während die Elektriker in Metallbearbeitung, Hydraulik und Pneumatik unterrichtet werden. Nach der Zwischenprüfung werden die Grundlagenkenntnisse gemeinsam vertieft in den Fächern VDE-Schutzmaßnahmen, Leistungselektronik, SPS, CNC-Metallbearbeitung, Elektropneumatik und Proportionalhydraulik. Mit einer Projektarbeit, die Bestandteil der Abschlussprüfung ist, weisen die Teilnehmer nach, dass sie zur Anwendung des Erlernten in der Praxis in der Lage sind.

Aufbauend auf die Fachkraft-Ausbildung kann sich in weiteren 250 Unterrichtsstunden die Qualifizierung zur "Führungskraft Mechatronik" anschließen. Inhalte dieser zweiten Stufe sind betriebswirtschaftliche, rechtliche und Personalführungs-Themen, Anforderungen aus dem Qualitäts- und Umweltmanagement sowie weiterführende Elemente der technischen Umsetzung im Betriebsalltag. Dazu gehört der Schwerpunkt Automatisierungstechnik und eine weitere Projektarbeit.

Beginn der berufsbegleitenden Teilzeitkurse für die "Fachkraft Mechatronik" ist am 3. September. Die Zwischenprüfung wird Anfang April 2003 abgenommen, die Abschlussprüfung im Dezember. Die Prüfung zur "Führungskraft Mechatronik" ist für Mitte Juli 2004 vorgesehen.

Am 6. Juni 2002 bietet die HwK Koblenz um 18.30 Uhr eine Informationsveranstaltung zur Mechatroniker-Qualifizierung in ihrem Berufsbildungszentrum St.-Elisabeth-Str. 2, 56073 Koblenz, an.

Gefördert wird der Modellversuch der vier Handwerkskammern in den nächsten drei Jahren durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau.

Informationen zur Mechatroniker-Qualifizierung bei der HwK-Weiterbildung,
Tel.: 0261/398-113, Fax: -990,
E-Mail: bildung@hwk-koblenz.de