Know-how aus den Elektro- und Metallhandwerken verbinden

Know-how aus den Elektro- und Metallhandwerken verbinden

Presse-Informationen der HwK Koblenz
Das spezifische Know-how aus den metallbe- und -verarbeitenden sowie den elektrotechnischen Handwerken wechselseitig nutzbar zu machen ist Ziel der gewerkübergreifenden Qualifizierung zum Mechatroniker. In vier Modulen mit zusammen rund 500 Unterrichtsstunden gliedert sich die Fachkraft-Ausbildung: Nach der Vermittlung von Grundlagen in EDV, Arbeits- und Umweltschutz bzw. -recht wird die Qualifizierung mit spezifischen Inhalten aus dem jeweils anderen Fachbereich für die Elektro- und Metallkräfte getrennt
fortgesetzt. Nach der Zwischenprüfung werden die Grundlagenkenntnisse gemeinsam in bestimmten Fächern vertieft. Aufbauend auf die Fachkraft-Ausbildung kann sich in weiteren 250 Unterrichtsstunden die Qualifizierung zur "Führungskraft Mechatronik" anschließen. Beginn der berufsbegleitenden Teilzeitkurse für die "Fachkraft Mechatronik" ist am 3. September. Gefördert wird der Modellversuch der vier Handwerkskammern in den nächsten drei Jahren durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau.

Weitere Infos: bildung@hwk-koblenz.de