Langzeitsichere Flüssigabdichtung auf 4.500 qm Dachfläche

Langzeitsichere Flüssigabdichtung auf 4.500 qm Dachfläche

Höhere (Langzeit)Sicherheit, verlängerte Instandsetzungsintervalle und eine damit einhergehende Kosteneinsparung auf mittlere Sicht - diese Aspekte gaben den Ausschlag, das Flachdach des Döblin-Hauses am Alexanderplatz in Berlin, in dem auch zwei Bundesministerien ihr Domizil haben, im Sommer 2004 mit dem Flüssigkunststoff Kemperol V 210 abzudichten.
Von der historischen Bebauung "Berlin Alexanderplatz", der Alfred Döblin mit seinem Roman 1929 ein literarisches Denkmal setzte, ist heute nichts mehr erhalten. Der Alexanderplatz - so genannt nach dem Besuch von Zar Alexander I. 1805 in Berlin - erhielt nach der totalen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg seine heutige städtebauliche Gestalt erst in den 1960er und 1970er Jahren. Der Platz im Osten der Stadt wurde dabei um ein Vielfaches vergrößert und verlor seinen früheren geschlossenen Charakter. Den nördlichen Abschluss des weitläufigen Ensembles bildet das zwischen 1967 und 1969 errichtete ehemalige "Haus der Elektroindustrie", das heutige Döblin-Haus, ein lang gezogenes zehngeschossiges Verwaltungsgebäude mit einer Vorhangfassade und vertikal betonten Fassadenstrukturen über den drei Eingangsbereichen.

Flachdach mit Mängeln

Neben verschiedenen Institutionen und Einrichtungen (u.a. Deutsche Bank, Barmer Ersatzkasse, TÜV, Versicherungen, Immobilienbüros, Kanzleien, Gaststätten, Farbfotocenter) befinden sich heute in diesem Gebäudekomplex zwei Ministerien: das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und seit kurzem das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Der repräsentative Um- und Ausbau der
obersten Geschosse mit moderner Büroraumausstattung und Klimadecken erforderte eine Komplettsanierung der gesamten Dachfläche.

Der Dachaufbau dieses Bauwerkes war von Anfang an nicht unproblematisch. Die zweilagige bituminöse Bahnenabdichtung des Flachdaches mit einem minimalen Gefälle hatte der UV-Strahlung, den Witterungsbeanspruchungen und großen Temperaturdifferenzen (bis zu 70 K) nicht standgehalten. Die Abdichtung war versprödet und verwittert und dadurch im Laufe der Zeit feuchtigkeitsdurchlässig geworden. Das führte zur Funktionsbeeinträchtigung der Dämmschichten und zur Durchfeuchtung der Decken im oberen Geschoss. Die wiederholten Reparaturen und Instandsetzungen mit bituminösem Material hatten die Funktionsfähigkeit der stark beanspruchten Dachabdichtung nicht wiederherstellen können und waren nur kurzzeitig erfolgreich. Bei der im Sommer 2004 notwendig gewordenen Komplettinstandsetzung des 4.500 qm großen Daches entschloss sich der Auftraggeber, die TLG Immobilien GmbH, für den Einsatz der Flüssigabdichtung Kemperol V 210.

Problemfall: Dachdurchdringungen und kritische Anschlussdetails

Folgende Materialvorteile überzeugten den Auftraggeber:
die Möglichkeit, die Vielzahl der Dachaufbauten, Durchdringungen und Anschlüsse sicher und nahtlos in die Flächenabdichtung einzubinden,
die in 35 Jahren Praxis nachgewiesene Funktionsfähigkeit von Kemperol V 210, die mechanische und chemische Belastbarkeit der Abdichtung und die zwischen - 30 °C bis + 90 °C gewährleistete Dauerelastizität.

Den Auftrag für die Dachabdichtungsarbeiten erhielt die Spezialbau BBS GmbH in Siethen, ein Brandenburger Handwerksbetrieb mit etwa 15 Mitarbeitern. "Das mit der Planung der Gesamtmaßnahme beauftragte Architekturbüro ´arcus´ ist mit der Bitte an uns herangetreten", so Geschäftsführer Andre Rückborn, "es bei der Entwicklung eines realisierbaren und vor allem langzeitsicheren Abdichtungskonzeptes für dieses komplizierte Dach zu beraten." Wie komplex und kompliziert die Abdichtungsarbeiten auf der 4.500 qm großen Dachfläche waren, lässt sich an folgender Aufstellung erkennen. In die Flächenabdichtung waren im Einzelnen einzubinden:
26 Dacheinläufe
85 Rohrdurchführungen
74 Dunstrohre
339 Kabelpritschenfüße
135 Blitzschutzdurchgänge
92 Rohrleitungsstützen
95 Fundamentsockel für Kranbahnen
126 Fundamentsockel für Klimaanlagen sowie
42 Fundamentsockel für Werbeanlagen.
Außerdem waren 480 lfd. Meter Attikaanbindung und 230 lfd. Meter Anbindungen an ein Servicehaus und an verschiedene Technikräume erforderlich.

Abdichtungsklassiker mit 35 Jahren erfolgreicher Praxis

Alle Anschlüsse erhielten zur Gewährleistung eines vollflächigen Haftverbundes einen Voranstrich mit der Kemperol D-Grundierung. Die bituminösen Abdichtungsbahnen wurden nach dem Abstoßen von Blasen und Falten gereinigt und mit der Kemperol BSF-R Grundierung vorbehandelt. Die flüssige Kemperol-Abdichtung wurde im klassischen Dreischrittverfahren aufgebracht: die erste Lage auf dem Untergrund vorlegen, das Armierungsvlies blasenfrei einrollen und die Oberfläche mit einer Nachlage nass-in-nass überarbeiten. Zur Neutralisierung einer Restklebrigkeit wurde die Oberfläche nach der Aushärtung talkumiert.

Kemperol V 210 bildet eine geschlossene und über alle Teile hinweg absolut wasserdichte Abdichtung. Mit einem Diffusionswiderstandsfaktor µ = 10960 ist der Flüssigkunststoff extrem wasserdampfdiffusionsfähig (zum Vergleich: einlagige Bitumenabdichtungsbahn µ = 20.000 bis 60.000). Aufgrund des geringen Gewichts muss auch auf statisch schwierigen Dächern das alte Dachpaket meistens nicht abgerissen und entsorgt werden, so dass hier keine Kosten anfallen. Die ca. 2 mm starke Abdichtung bleibt auch bei extremer Sonneneinstrahlung bis + 90 °C dauerelastisch und hält größeren Temperaturdifferenzen bis 30 °C mühelos stand. Außerdem verhindert die helle Farbe eine unnötige Aufheizung.

Das Flachdach auf dem Verwaltungsgebäude wird auf Grund der vorhandenen Leuchtreklameflächen häufig begangen: Deshalb wurde die mechanisch stark belastete Lauffläche vor den Werbetafeln zur Erhöhung der Verschleißfestigkeit doppellagig abgedichtet und mit Quarzsand abgestreut. Etwaige neue Durchdringungen oder Anschlüsse können problemlos „flüssig“ an die Flächenabdichtung angeschlossen werden. (Claus Weidner)

Objekt: Bürogebäude am Alexanderplatz Berlin
Auftraggeber: TLG Immobilien GmbH, Berlin
Problem: rund 4.500 qm versprödete Flachdachfläche, teilweise durchlässig, Durchfeuchtungsschäden, Hunderte von kritischen Anschlüssen und Durchdringungen
Das Material: Kemperol BSF R-Grundierung, Kemperol D-Grundierung,
Kemperol V 210 Abdichtung
Kemper System Verarbeiter: Spezialbau BBS GmbH, Siethen

Hersteller: Kemper System GmbH & Co. KG
Holländische Straße 36
D-34246 Vellmar
Tel. +49 561 8295-0
Fax +49 561 8295-10
E-Mail: post@kemper-system.com
www.kemper-system.com
Ein Unternehmen der IBG-Gruppe.