Dachziegeldeckung

Eine Dachziegeldeckung wird bei Dachneigungen zwischen 22 und 90° ausgeführt. Wenn man eine weitere Unterdachkonstruktion einsetzt, lässt sich die Dachneigung auf 22 Grad absenken. Es gibt unterschiedliche Arten an Dachziegeln. Dachziegel, die aus gebranntem Ton bestehen, sind glasiert, engogiert und naturrot. Es gibt sie in einer Reihe von Naturfarben. Flachdachziegel setzt man bei um bis zu 22 Grad geneigten Dächern ein. Biberschwanzziegel und Reformpfannen sowie Doppelmuldenfalzziegel benutzt man bei einer Dachneigung bis einschließlich 30 Grad, Strangfalzziegel bis hin zu 35 Grad. Hohlziegel und Krempziegel kommen bei maximal 35 Grad zum Einsatz. Ist das Dach bis 40 Grad geneigt, können Mönch-Nonneziegel verwendet werden. Außerdem gibt es noch spezielles Zubehör. Dazu zählt man die Antennendurchführung, Glasdachziegel, Laufbohlenbefestigung und Spezialziegel für die Lüftung.