Fassadenverkleidungen

Man kann eine Fassade auf drei unterschiedliche Arten verkleiden. Es gibt Verkleidungen, die sich genau auf der Außenwand befinden, die zweite, hinterlüftete Schale und die vorgehängte Fassade. Man sollte nicht nur den Schall- und Wärmeschutz überdenken, sondern auch die jeweiligen Witterungseinflüsse vor Ort und natürlich den Preis. Verkleidungen, die man direkt aufbringt, sind aus keramischen Fliesen, (Naturstein)platten oder Klinker. Eine Verblendung lässt sich durch eine Mörtelschicht anbringen oder im Falle von Vollmauerziegeln oder Klinkern vor der Außenwand als eigenständige, zweite Mauerschale. Bei der vorgesetzten, hinterlüfteten Schale mauert man eine halbsteinstarke Wand als nichttragende, eigenständige Wand. Im Falle einer vorgehängten Fassade nimmt man eine Montage der Verkleidungsmaterialien auf einer Metall- oder Holzunterkonstruktion vor. Auch Altbauten können im Nachhinein mit einer Verkleidung ausgestattet werden, dies verbessert ihren Wärmeschutz.