Geschoss

Im Baurecht bezeichnet man als Geschoss jenen Bereich des Gebäudes, dessen Oberkante im Durchschnitt über 1,40 Meter über die Geländeroberfläche hinausragt und eine Höhe von minimal 2,30 Metern erreicht. Mit Hilfe von Zwischen- oder Halbgeschossen lässt sich zusätzlicher Wohnraum gewinnen, weil dann auf halber Höhe des Raums schon das nächste Zimmer anfängt. Wenn man Wohnebenen auf diese Weise versetzt, erhält man jedoch größtenteils offene Zimmer, denn die Treppe verläuft ja in einem solchen Fall von Halbgeschoss zu Halbgeschoss.