Kapillarkondensation

Wenn Wasserdampf auf der Oberfläche von porösen Natursteinen kondensiert, kann dies einen großen Einfluss auf das Witterungsverhalten haben. Sind die Kapillaren sehr fein, also haben sie einen Durchmesser von rund 10-3 bis hin zu 10-7 Metern, kommt es möglicherweise vor, dass schon Wasser in Form von Wasserdampf abgeschieden wird, bevor der Sättigungsdampfdruck erreicht ist. Dieser Vorgang wird als Kapillarkondensation bezeichnet. Es gibt derzeit noch keine ausreichenden Erkenntnisse darüber, in welchem Ausmaß die Kapillarkondensation zu Schädigungen poröser Natursteine führt.