Lindan

Lindan tritt in Insektiziden und Holzschutzmitteln auf. Es handelt sich dabei um einen chlorierten Kohlenwasserstoff. Mittlerweile werden anstelle von Lindan vor allem Pyrethroide benutzt. Es ist nicht sehr wasserlöslich, jedoch fettlöslich. Die Chemikalie ist inzwischen stark umstritten und führt laut Studien zu Störungen der Bindehaut, des Nervensystems, zu Erbrechen, Krämpfen, Kopfschmerzen, und sie steht im Verdacht, Krebs erregend zu sein. Problematisch ist, das sich Lindan in fettreichen Körperteilen anreichert: also im Knochenmark, im Nervensystem, im Fettgewebe und sogar in der Muttermilch.