Nießbrauch

Wenn man ein Grundstück besitzt, kann man das Nutzungsrecht an diesem Grundstück, den sogenannten Nießbrauch, an Dritte übertragen. Nießbraucher haben das Recht zur Vermietung, Verpachtung oder Selbstnutzung des Grundstücks. Es darf jedoch nicht mit einer Grundschuld belastet oder verkauft werden. Ergo gilt der Nießbrauch als Trennung des juristischen Eigentums an Immobilien vom wirtschaftlichen Eigentum. Daher nennt man den Nießbraucher auch den wirtschaftlichen Eigentümer. Gleichzeitig ist er meist verpflichtet zur Zahlung von Versicherungen und Steuern und er muss das Haus unterhalten.