Randverbund beim Isolierglas

Grundsätzlich ist eine Isolierverglasung eine Verglasung, die aus mindestens zwei Scheiben besteht und bei welcher man die Zwischenräume mit Edelgas, anderen Gasgemischen oder Luft füllt. Die Scheiben befinden sich an Abstandshaltern. Die Herstellung eines Raumverbunds ist erforderlich, sodass kein Wasserdampf in die Zwischenräume eindringen kann und das Gas- oder Luftgemisch nicht entweichen kann. Man bringt zu diesem Zweck einen Primärdichtstoff ein, genauer gesagt eine Butylschnur, die rundum geschlossen ist. Darüber hinaus muss Polysulfid als Sekundärdichtstoff verwendet werden. Man trägt diesen zwischen Scheibenkanten und Abstandshalter auf.