Teilungserklärung

In einer Teilungserklärung findet eine Unterteilung von Eigentumswohnungen in Gemeinschafts- und Sondereigentum statt. Als Gemeinschaftseigentum gelten jene Bestandteile des Hauses, bei denen keine Veränderung, Beseitigung oder Einfügung möglich ist. Das sind die Kabel- und Rohrleitungen, tragende Wände, Außenfassaden, die Waschküche und ähnliches. Zum Sondereigentum zählt das Alleineigentum des jeweiligen Wohnungseigentümers. An diesem sind Veränderung, Entfernungen oder Beseitigungen, beispielsweise von Wänden, möglich. Die Teilungserklärung bildet die Grundlage von Kaufverträgen für Eigentumswohnungen und sie ist Teil des Grundbuchblattes. Ebenfalls festgehalten werden in der Teilungserklärung die Anzahl, Größe und Lage der Wohnungen. Es waren darin auch Kellerabteile zugewiesen sowie Sondernutzungsrechte an Grünflächen und anderem. Die Teilungserklärung teilt das Grundstück darüber hinaus in Tausendstel (Mieteigentumsanteile) auf, welche später die Basis für die Verteilung der allgemeinen Betriebs-, Reparatur- und Instandhaltungskosten bilden.