Teilungsgenehmigung

Wenn ein Bauherr eine Teilung seines Grundstücks vornehmen möchte, braucht er gemäß §19 des BauGB eine Teilungsgenehmigung. Dazu muss er zuerst beim Grundbuchamt eine Erklärung abgeben. Schließlich wird der Teil des Grundstücks, der abgeteilt, oder wie Experten sagen abgeschrieben wird, ein eigenständiges Grundstück. Wenn die gesetzlichen Anforderungen erfüllt sind, muss die Entscheidung über den Antrag innerhalb von 2 Monaten gefällt werden. Wenn die Behörde einen Zwischenbescheid ausstellt, lässt sich diese Frist nochmals um bis zu 3 Monate verlängern. Erfolgt in diesem Zeitraum keine Ablehnung, kann die Genehmigung als erteilt betrachtet werden. Wenn es darum geht, im Geltungsbereich des Bebauungsplans ein Wohngebäude zu errichten, liegt die Frist bei nur einem Monat. Wenn eine Teilung vorgenommen wird, muss auch die Kartierung des Katasteramts verändert werden. Damit sind Vermessungen und Gebühren verbunden.