Lohnt sich eine Versteigerung ? Z.B. Maschinenpark einer Baufirma

Natürlich hat einer Versteigerung ( hier komplette Baufirma ) immer zwei Seiten...

Die eine ist die Insolvente Firma, die hat natürlich den Wunsch das die Versteigerungsdinge ( Baumaschinen, Werkzeuge, Möbel, Baustoffe usw. ) zum bestmöglichen/höchstmöglichen Preis an einen Käufer gehen ( den Wunsch hat eigentlich auch der Auktionator, da dieser mit 15 % der Versteigerungssumme bezahlt wird ).

Auf der anderen Seite steht dann der Käufer der mit einem Schnäppchen auf einer solchen Bauversteigerung rechnet...

Da ich selbst noch nie auf einer solchen Bauversteigerung anwesend war, hier mein Eindruck ( Versteigerung Baufirma im Kölner Norden ):

1. Es sind sehr sehr viele zur Versteigerung erschienen (natürlich auch nur viele die nur Schauen möchten... ) !

2. Genug Zeit vor der Versteigerung zum schauen und wenn möglich Prüfen der Dinge ( Bagger, Radlader, Gabelstapler ) usw. einplanen, in der Regel ist es 2 Stunden vor der Versteigerung möglich die Sachen zu prüfen/anzuschauen, sonst kann man später nach dem Ersteigern schnell eine böse Überraschung erleben !

3. Hat man die Absicht selbst bei der Versteigerung teilzunehmen, Eintrag beim Auktionator Vor-Ort ist wichtig ! ohne Eintrag und ohne Versteigerungsnummer ( Karte mit Nummer ) ist die Teilnahme NICHT möglich.

4. Leider - meine Meinung - sind die meisten Teile z.B. Baugerüst/Fassadengerüst mit einem Mindesstartpreis zu hoch angesetzt, hier wurze z.B. Plettac Gerüst ( Stahlgerüst ) in nicht gerade gutem Zustand versteigert was umgerechnet 50 Prozent vom Listenneupreis ausmacht, das ist auf jedenfall KEIN Schnäppchen, eher eine schlechter Einkauf, da überall gebrauchtes Gerüst schon mit 55 Prozent vom Herstellerlistenpreis angeboten wird und das ist auch in den meisten Fällen in einem viel besseren Zustand !

5. Nach dem Versteigern muß ( Logisch ) Vor-Ort bei der Kasse die Ware bezahlt werden, das kann sich aber je nach größe der Versteigerung lange hinziehen, Anfang der Versteigerung incl. Zahlung an der Kasse locker 4 Stunden !

6. Was ein großer Nachteil bei der Baumaschinenversteigerung war, nachdem die Vielzahl der Käufer zur Kasse gewechselt sind, hat der Auktionator noch einige Teile die noch nicht auf der Versteigerungsliste aufgeführt worden waren an ausgesuchte Käufer "nebenher" verkauft, das ist eigentlich so nicht richtig, das hat nun wirklich nichts mit einer "öffentlichen " Versteigerung zu tun...

Mein persönliches Fazit:

Viel Zeit und viel Bargeld mitnehmen, ein Schnäppchen ist möglich, ist aber wohl eher die Ausnahme ! eher gehen die Teile zum Marktüblichen Gebrauchtpreis über den Tresen, da wäre/ist ein Kauf beim Baumaschinenhändler die bessere Wahl !