Dubiose Mauertrockenlegung, Mauerentfeuchtung, Trockenlegung... ?

Nicht alles ist dubios.... EINFACH ABER WIRKUNGSVOLL -DIE AKTIVE ELEKTROOSMOSE- DER Baunorm ÖNORM B3355-2 DIE OPTIMALE LÖSUNG GEGEN FEUCHTES MAUERWERK Die aktive Elektroosmose befreit dauerhaft von feuchten Mauern bis unter die Bodenplatte. Seit vielen Jahrzehnten gibt es dieses genormte Verfahren bereits. Sie hat nichts mit den auf dem Markt angebotenen Geräten ohne Elektroden auf Funk, Welle, Mangnetokinese, Zauberkästchen, Drahtspulen, Energiedrähten, Zaubersteinen, Entfeuchtungsplatten oder allerlei andern wundersamen Ideen zu tun, welche allgemeinwissenschaftlich abgelehnt werden. Hier sollte man besondere Vorsicht bei der Auftragsvergabe walten lassen und auch versprechende Geld-zurück-Garantien, spätere Zahlung, Hochglanzprospekte, Dumpingpreise und all die anderen Kundenfang-Ideen sorgsam prüfen, denn nicht umsonst werden alle diese Dinge nicht anerkannt und davor gewarnt. Auch nützt Ihnen eine 100jährige Gerätegarantie überhaupt nichts…, wenn die Garantie nicht absolut "das trockene Mauerwerk" betrifft. Wichtig ist hier zu den Verfahren immer eine allgemeinwissenschaftliche Anerkennung in einer Fachnorm und nicht das einzelne Zertifikat, welches man sich heutzutage auf dem Markt für alles käuflich erwerben kann. Bekannt ist auch, das man alles verkaufen kann solange man die Abnehmer findet, ob es eine sinnvolle Investition in Ihr Haus ist wird sich spätestens danach zeigen. Die aktive Elektroosmose ist jedenfalls dazu ausführlich in der genannten ÖNORM B3355-2 beschrieben, sowie das chemische und mechanische Verfahren zur Beseitigung kapillarsteigender Feuchtigkeit in bestehendem alten Mauerwerk. Gerade diese Norm ist ausschlaggebend bei alten Häusern, denn eine Bestandssanierung ist nicht vergleichbar mit einer Abdichtung eines Neubaues.Hier werden die häufigsten Fehler begangen und man denkt mit einem Aushub des Erdreiches und dem Anbringen einer Folie an der Wand wäre das Problem gelöst. Nein, es wird sich später herausstellen das die steigende Feuchte noch mehr Schaden anrichten kann wenn es die falsche Methode war... Bei einer aktiven Elektroosmose: Mit Hilfe von nur wenigen Einbau-Komponenten wird das Prinzip der Wanderung von Flüssigkeiten ausgenutzt, so einfach aber wirkungsvoll funktioniert das aktive Elektroosmoseverfahren. Keine abblätternde Tapete, kein Schimmel oder weitere Schäden an den Wänden. Befürchtungen, dass sich Pilze und andere Krankheitserreger einnisten, sind ebenfalls unnötig. Auch die Heizkosten werden gemindert durch die optimale Lösung gegen feuchte Mauern. Sie ist eine wirkungsvolle ökologische Alternative zu den beiden anderen genormten Verfahren der ÖNORM. Eine elektrische Spannung wird an die ringförmig verlegten Elektroden angelegt und somit Einfluss auf die Bewegung des vorhandenen Wassers genommen. Fließt Strom in einem elektrischen Feld, wandert die Feuchte immer vom Pluspol zum Minuspol. Schon vor mehr als 200 Jahren hat es erste Experimente dazu gegeben. Die aktive Elektroosmose nutzt alle Vorteile der daraus gewonnenen Erkenntnisse. Sie ist umweltfreundlich, da keine Chemikalien eingesetzt werden. Weiterhin schont Sie das Mauerwerk, da kaum Erdarbeiten oder bauliche Eingriffe notwendig sind. Sie ist preisgünstiger als andere Methoden, da die Anlage nur ein einziges Mal installiert werden muss und der Stromverbrauch übersichtlich und kontrollierbar ist. Für die gesamte Anlage sind nur drei wesentliche Komponenten notwendig: ein durch den TÜV geprüftes Steuergerät, Kabel - Band - oder Steckelektroden (Anode) für den ringförmig im Mauerwerk zu verlegenden Pluspol und für den Minuspol Stabelektroden oder Kabelelektroden zur durchgängigen Verlegung im unteren Bereich des Gebäudes (Kathode). Die Anode wird direkt auf das betroffene Mauerwerk ringförmig eingeputzt, die Kathoden werden eingebohrt. Fließt Strom zwischen diesen beiden Elektrodenleitungen, dann dreht sich das natürliche elektrische Feld welches in feuchten Mauern existiert um und die Feuchtigkeit wird in Richtung Erdreich zum Minuspol gelenkt. Der Abtrocknungsprozess beginnt sofort. Der Prozess ist am Steuergerät ersichtlich mit dem sinkenden Stromfluss und auch Jahre später ist für Sie als Kunde die Funktion Ihrer Entfeuchtungsanlage nachvollziehbar, prüfbar, messbar aber auch reparabel bei eventueller Schädigung durch äußere Einflüsse.
Art: 
Angebot
Status: 
gewerblich
Kontakt per email: 

Dubiose Injektionsverfahren , Injektage, chemische Mittel ?

Ouelle: http://www.baufachinformation.de/aufsatz.jsp?ul=2008049014622 Feuchteschutz. 18. Hanseatische Sanierungstage vom 8. bis 10. November 2007 im Ostseebad Heringsdorf/Usedom. Vorträge Nachträgliche Horizontalabdichtung von Mauerwerk mittels Injektionsverfahren - neueste Erkenntnisse Autor: Balak, M.; Simlinger, C.; Seiten:129-140 Im Rahmen des Forschungsprojektes "Hydrophobierende und/oder porenverschließende Injektionsmittel" wurden die Wirksamkeit und die Anwendungsgrenzen von Injektionsmitteln zur nachträglichen Horizontalabdichtung von Mauerwerk unter besonderer Berücksichtigung der Einbringungsart untersucht. Obwohl Injektionsmittel zur nachträglichen Horizontalabdichtung bereits seit Jahrzehnten eingesetzt werden, zeigt die praktische Erfahrung immer wieder, dass die geforderten Ziele nicht erreicht werden. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit wurde bestätigt, dass in ca. 60 % der gewerblichen Anwendungsfälle die geforderten Wirksamkeitskriterien nach ÖNORM B 3355-1 nicht eingehalten wurden und dass durch die private Anwendung (lnjektionsflaschen) sich dieser Wert noch erheblich erhöht. Diese Tatsache hat sich durch die Forschungsergebnisse im ersten Projektjahr 2005/06 und in einer Vielzahl von Gutachten bestätigt, sodass im Endeffekt von derzeit ca. 80 % Fehlschlägen bei Injektionsverfahren zur nachträglichen Horizontalabdichtung von Mauerwerk gesprochen werden kann. Im derzeit laufenden zweiten Forschungsprojektjahr werden weitere Untersuchungen am Ziegelmauerwerk im Labor und an Objekten durchgeführt, um in Zukunft die derzeit vorhandenen Fehlschläge zu reduzieren. Allerdings stellt sich die Frage für den Kunden: WARUM verkauft man dieses Zeug dann weiter ohne darauf aufmerksam zu machen oder preist es sogar weiterhin als das Allheilmittel über "Fachfirmen" an............

Auch lesenswert......die wundersamen Wellen zur Trockenlegung

http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2008/07/neues-vom-markt-fur-voodootechnik-aquabloc.php

Dubiose Geräte zur Mauertrockenlegung......

sind einzelne Geräte, die mit vielen genialen Werbe-Versprechungen oder Super-Eigenschaften aber ohne jegliche Wirk-und Funktionsbeweise an den Mann gebracht werden. Gehören dazu Aquapol,Aqualan,Ecodry,Drymat,Matrolan,Rapidosec,Rapidotec,Bürger pro Sanitas,Engergiedraht,Wigopol, Hydropol, Hydrodry, Omega, Hydrotronic, Hydrosecco,Mikropol, Novidry, Harmofix, Oekodry, Rondom, SKM, Sinus, Wall Drying, Wet-EX, Cobra, Biopol und andere mehr..... ??? Prüfen Sie grundsätzlich skeptisch. Wer denkt ohne Bauarbeiten ein Haus trockenlegen zu können der hat allerdings schon restlos verloren...! http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Merkmale_technisch_wirkungsloser_Produkte

Die Hinweise....

Die Hinweise sind sehr hilfreich.Wenn man etwas intensiver nachforscht könnte man echt denken eine neue international tätige Mafia ensteht da, allerdings auf Basis von nutzlosem Elektroschrott ohne Wirknachweis.Vorsicht Leute, lasst die Finger von solchem esoterischen Unsinn.Eine Haustrockenlegung ohne Bauarbeiten ist wie Auto fahren ohne Räder.Hier muß man eigentlich nicht lange nachdenken.Meine Nachbarin hat sich damals diesen Mist auch gekauft,viel zu lange vertraut auf die wunderbare Geld-Zurück-Garantie und nun ist Sie am jammern weil die Firma Hydropol pleite ist.Andere gibts auch schon nicht mehr, Aqualan,Desicca,Sinpro....komisch wie die jetzt alle so verschwinden nach der Öffentlichkeitsarbeit im Net....Stehen scheinbar lt.Aussage eines Bekannten alle Schlange bei Gericht.Glaub der DHBV lässt die alle verklagen.Richtig so, viel zu viele Betrüger gibts in diesem Land!!!

Die Fachnorm sagt eindeutig aus zur Elektroosmose .......

Die neue ÖNORM B 3355 „Trockenlegung von feuchtem Mauerwerk“ vom 1/2011 schreibt vor: 1 Anwendungsbereich Diese ÖNORM ist anzuwenden für Maßnahmen an bestehendem Mauerwerk, die der Verhinderung oder Begrenzung des kapillaren Aufsteigens von Feuchtigkeit dienen. Es werden ausschließlich Verfahrensgruppen berücksichtigt, deren Wirkungsweise sowohl wissenschaftlich allgemein anerkannt als auch deren praktische Tauglichkeit erwiesen ist. Mauerkontaktlose Verfahren, die sich zB auf Radiowellen, Funk- und Magnetfelder und Erdstrahlen u. a. beziehen sowie mauerkontaktierende Verfahren, die wissenschaftlich nicht anerkannt sind, werden in dieser ÖNORM nicht behandelt. 6.3.3 Elektrophysikalische Verfahren Folgende Ausführungsdetails sind anzugeben bzw. folgende Maßnahmen sind durchzuführen und zu dokumentieren: – Die tatsächliche Lage der Elektroden ist in einen Montageplan einzuzeichnen. – Die Verlegung der Elektroden hat vorzugsweise ringförmig zu erfolgen. – Die gleichmäßige Stromverteilung in der gesamten Anlage ist durch die Konstruktion und die Materialauswahl der Elektroden sicherzustellen. Verschieden hohe elektrische Leitfähigkeit des Mauerwerks (zB hervorgerufen durch verschieden hohe Feuchtigkeitsverteilung und Salzkonzentrationen) muss zB durch selbstregelnden Widerstand ausgeglichen werden. – Die Stromzuleitung (Verbindungskabel) muss so gekennzeichnet sein, dass leicht erkennbar ist, welche Elektrode (Anode „+“ oder Kathode „-“) mit Strom versorgt wird. Die Konstruktion (zB Doppelmantelkabel) und das Material sind anzugeben. – Die Kontakte zwischen Elektrode und Stromzuleitung (Verbindungskabel) müssen so abgedichtet und isoliert sein, dass Feuchtigkeit und/oder Salze nicht bis zur inneren Kontaktstelle gelangen können. Die Kontaktstellen sind unter Angabe der verwendeten Materialien im Montageplan darzustellen. – Die Stromversorgung ist regelbar oder selbstregelnd mit Anzeige des Anlagenstromes und der Anlagenspannung herzustellen. – Nach dem Einschalten der Anlage hat der durchschnittliche Stromfluss etwa 4 mA/m bis 8 mA/m zu betragen. – Die Anlage ist mit einer maximalen Gleichspannung von 15 V zu betreiben. Alles was demzufolge auf dem Markt nicht konform mit diesen technischen Aussagen ist hat auch nichts mit einer anerkannten aktiven Elektroosmose gemeinsam.Das sind insbesondere die sogenannten Geräte ohne jeglichen Bauaufwand, sowie die Zwischen-Verfahren wie zB. DRYMAT oder MATROLAN die nur optisch ein paar Elektroden verwenden und somit mauerkontaktierende Verfahren sind, welche lt.Norm allgemeinwissenschaftlich nicht anerkannt sind, da Sie unbewiesene Wirkungen per Funk erzielen wollen.

Verbraucherschutz verdient scheinbar auch daran.......

Aber auch der TÃœV ............. http://verbraucherschutz.de/blog/entfeuchtungen-hamburg-die-entfeuchter-stephan-becker/ Egal wo man hinschaut,eine irre Welt wo der Kunde auf der Strecke bleibt, wenn er nicht selbst sein Gehirn zum denken benutzt.

Zauberhafte Kästchen von zauberhaften Vertretern.....

Mag ja lustig klingen aber es ist echt so.... Ich habe mir jetzt mal einige dieser drahtlosen Anbieter von Dry..t,Matro..n,Osmote..a,Wigo..l ins Haus geholt.Die Preise waren eigentlich schon die pure Ernüchterung.Von 3000-8000 Euro pro Kasten mit einem Dübelloch war für meinen Minikeller alles dabei.Aber das schönste war - man konnte sogar nachdem man die Wassertropfen mit Funk neu ausrichtet Schimmel entfernen und drückende Feuchte war gleich gar kein Problem bei diesen Herren....Trocken sollte es bereits übermorgen sein und zahlreiche meist anonymisierte Referenzen (Fam.M. aus Kassel)waren die hervorragenden Beweise...... Der Druck auf diese Vertreter muß enorm sein, wenn man sich auf solche fragwürdige Tätigkeiten überhaupt einlässt und ohne jegliche Skrubel die Kunden betrügt.

Technischer Blödsinn....

Was machen denn die niedlichen Funkwellen bei DRYMAT,MATROLAN,OSMOTERRA und all den anderen Wunderkistchenanbietern wenn die Feuchte weggefunkt ist ? Pause....?!? Oder warten sicher auf neue Feuchte ? Das schlechte an dieser ganzen wundersamen bauschonenden Technik ist nur das ein trockenes Mauerwerk selbst für den Mini-Strom per Funk nicht mehr leitfähig ist, also ein messbares positives Potential im Mauerwerk nicht mehr nachweisbar sein wird....Dieses dauerhafte Plus-Feld in den Mauern wird aber benötigt,da nur an einen Pluspol keine Feuchte aufsteigt. Aha, das Mauerwerk brauch jetzt diese positive Spannung nicht mehr... - die Feuchtetropfen wissen ja jetzt sogar noch das Sie in der Erde bleiben sollen.....Elektroschockteraphie erfolgreich. Wie dumm muß eigentlich ein Mensch sein um solchen technischen Unsinn zu glauben ?

Drymat und der Trockenleger-Zauber.............

Ich konnte jetzt lesen das man bei DRYMAT mit unerklärlichen Geräten zur Mauertrockenlegung sogar Radongas beseitigen kann. Welchen Zauber gibt es eigentlich demnächst noch dort... ? Dummheit schützt vor Schaden nicht ....,das sollte man immer bedenken bevor man solchen mit Werbefang-Methoden verpackten Unsinn kauft.

Der Fachnachweis zur Nichtfuntion dieser Funkgeräte

Hier der ganz frische Nachweis das dieser ganze Geräteschrott ohne Bauarbeiten nicht funktioniert: http://public.wuapaa.com/wkstmk/2011/gewerbe/bau/files/GutachtenWIGOPOL.pdf Egal wie all die restlichen Funken sich benennen, wird auch nichts messbares außer ...Luft..rauskommen.

Drymat ist kein

Drymat ist kein berührungsloses System und ist mit Osmoterra nicht vergleichbar!