Massivhaus Preise

Das besondere Angebot

Wenn man sich in der Tagespresse und auch in einigen Illustrierten so manche Annoncen für Häuser in Massivbauweise ansieht, hört sich die ganze Sache relativ gut an, denn jeder, der sich bereits einmal mit dem Gedanken beschäftigt hat, für sich und seine Familie ein eigenes Heim zu schaffen, könnte bei solchen Inseraten wirklich schwach werden, denn wer möchte nicht so günstig wie möglich bauen? Zumal man gerade in der heutigen Zeit kein Geld zu verschenken hat. So mancher wird dann, ohne sich die ganze Sache zu überlegen, bei diesen Angeboten zuschlagen, denn es hört sich doch sehr gut an, wenn ein Haus mit 140 m² Wohnfläche für 130.000,– Euro inklusive einer neuen Einbauküche im Werte von 10.000,– Euro zu haben ist.

Die Kehrseite

Es ist einwandfrei erwiesen, dass aber auch ein Bauunternehmen nichts zu verschenken hat, denn wenn ein Unternehmen keinen Gewinn erwirtschaften kann, sind die Tore der Firma schneller zu, als man denken kann. Das Schlimmste daran ist aber auch die Tatsache, dass besonders die gering verdienenden Leute, die sich ihren Lebenstraum vom Mund absparen müssen, oft genug dastehen mit einem Berg an Schulden und zugleich ohne ihren Wunschtraum, denn sie haben ihr Traumhaus bereits im Voraus bezahlt bzw. sich für diese Summe einen Kredit aufgenommen und stehen am Ende doch mit leeren Händen da.

Was ist relativ?

Die Massivhaus Preise müssen im Verhältnis zur tatsächlich erbrachten Leistung stehen, denn selbst gute Baufacharbeiter ziehen ein Massivhaus nicht binnen drei Tagen hoch. Das benötigt doch schon eine ganze Menge an Zeit, denn allein für eine Bodenplatte müssen schon inklusive Trockenzeit mindestens drei Tage veranschlagt werden. Relativ gesehen sehen die Massivhaus Preise doch ein wenig anders aus. Betrachtet man nur einmal beispielsweise die Erstellung des Rohbaus ohne die Dachkonstruktion mit 4 Bauarbeitern über 8 Stunden Arbeitszeit in 15 Tagen, so liegt man bei einem angenommenen Stundenlohn von 35,– Euro bereits bei 16.800,– Euro.

Wahre Preise

Dabei ist ein Stundenlohn von 35 Euro noch nicht einmal zu hoch gegriffen, denn erstens ist gutes Personal immer gefragt, und zweitens müssen ja auch noch die anderen Firmenkosten mit eingeplant werden. Außerdem kommen hierzu noch die Materialkosten, und die anderen noch folgenden Gewerke benötigen schließlich auch noch Material und verursachen ebenfalls Personalkosten. Wer wirklich relativ rechnen möchte, muss für sein Haus inklusive Bodenplatte und Grundstück rund 250.000,– Euro einplanen. Wer diese Zahlen im Hinterkopf hat und nun zu einem Bauunternehmen seines Vertrauens geht und sich gut beraten lässt, kann sich ziemlich sicher sein, dass seine grob überschlagene Kalkulation in etwa richtig war und er doch recht gut geplant hat.