Maussivhaus bauen

Der Bau Massivhaus ist die konventionelle Form des Hausbaus.

Wie sollte ein Massivhaus - hier komplett mit Ytong Porenbeton gemauert - erbaut werden ?Dabei bilden die Wände und Decken des Hauses zugleich die tragenden Elemente der Konstruktion. Als Baumaterial werden überwiegend Mauersteine, seien es nun Ziegelsteine, Gasbetonblöcke oder Hohlblocksteine bzw. Betonelemente verwendet. Das architektonische Gegenstück zur Massivbauweise ist die Skelettbauweise, bei der das tragende Element der Konstruktion ein Rahmen (Skelett) bildet, der heutzutage meist aus Stahlträgern besteht. Eine typische Form der Skelettbauweise aus alter Zeit sind übrigens die mittelalterlichen Fachwerkbauten. Ein anderes Unterscheidungsmerkmal ist die Leichte der Konstruktion. Bau Massivhaus bedeutet eine schwere (massive) Konstruktion im Gegensatz zu einem Leichtbau.

Ein Massivhaus hat viele Vorteile gegenüber einer Leichtbauweise. Natürlich kommt da in erster Linie die große Solidität der Konstruktion in den Sinn und den guten Schutz, den ein so konstruiertes Haus gegenüber den Unbilden des Wetters und störenden oder schädlichen Umwelteinflüssen bietet. Ein anderes großes Plus der Massivbauweise ist ihre Langlebigkeit. Schließlich baut man normalerweise ein Haus nur einmal im Leben, es sollte also länger halten, als nur ein paar Dekaden. Wenn beim Bau hochwertige Qualitätsmaterialien verwendet werden, verringert sich dadurch auch der zum Erhalt des Bauwerks nötige Wartungs- und Reparaturaufwand erheblich. Dazu kommt noch, dass der Bau Massivhaus gute Wärmedämmungseigenschaften ausweist, ein nicht zu unterschätzender Vorteil, wenn man die auf lange Sicht ständig steigenden Energiekosten in Rechnung stellt. Bei der Skelettbauweise z. B. können die tragenden Elemente, die den Rahmen der Konstruktion bilden, als sogenannte Wärmebrücken wirken, Stellen an denen kostbare Wärmeenergie unkontrolliert an die Umwelt abgegeben wird.

In der Gegenwart bedeutet ein Bau Massivhaus übrigens nicht mehr ausschließlich, dass das Haus Stein auf Stein in traditioneller Weise vom Keller bis zum Dach hochgezogen wird. Auch hier hat die Rationalisierung längst Einzug gehalten. Fertighäuser in Massiv-Bauweise erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dabei werden komplette Wände einschließlich verglaster Fenster und verschließbarer Türen in der Fabrik vorgefertigt und auf der Baustelle nur noch zusammengesetzt. Dasselbe gilt auch für Fußboden- und Deckenelemente, das Dach, komplett vorgefertigte Treppen und Balkone u. a. Anstelle der sonst üblichen monatelangen Bauzeit kann die Außenkonstruktion eines solchen Hauses in wenigen Tagen, ja sogar Stunden errichtet werden. Das spart Zeit und somit bares Geld. Gerade deswegen erfreut sich diese Konstruktionsweise wachsender Beliebtheit. Dabei bleibt aber auch noch genügend Raum für eine individuelle Gestaltung des Bauwerkes, um es dem Geschmack der Bewohner und den örtlichen Gegebenheiten anzupassen.

Gleich wie auf welche Art ein Massivhaus gebaut wird, sorgfältige Planung und Kalkulation sind essenziell da ein solches Bauvorhaben für die meisten Menschen das größte Projekt darstellt, das sie jemals in ihren Leben durchführen werden.