Menschenrechte schützen auch das ungeborene Leben

Menschenrechte schützen auch das ungeborene Leben

Gerade die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft bedürfen unseres besonderen Schutzes
20. Januar 2006: Anlässlich der Debatte innerhalb von amnesty international bezüglich einer Positionierung zum Thema ´Abtreibung´ erklärt die Sprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach MdB:

Menschenrechte gelten absolut und schützen gerade auch das ungeborene Leben. Umso erschreckender ist die Debatte, die sich momentan bei der Menschenrechtsorganisation amnesty auf internationaler Ebene entfaltet.

Auf der internationalen Ratstagung von amnesty im August 2005 in Mexiko wurde ein Antrag gestellt, der ein Recht auf Abtreibung gefordert hätte. Der Intervention unter anderem der deutschen Delegation ist es zu verdanken, dass dieser Antrag nicht angenommen und stattdessen ein Konsultationsprozess beschlossen wurde. Dieser soll bis 2007 in eine Positionierung von amnesty zum Thema ´Abtreibung´ münden. Die deutsche Sektion von amnesty wird ihre Haltung im Juni dieses Jahres diskutieren.

Ich ermutige die deutsche Sektion von amnesty, sich auf nationaler wie internationaler Ebene für den Schutz des ungeborenen Lebens auszusprechen. Eine Verknüpfung der Menschenrechte mit dem Alter bzw. Entwicklungsstand eines Menschen wäre ein politisch fatales Zeichen. Gerade die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft bedürfen unseres besonderen Schutzes. Dazu gehört zu allererst das Recht auf Leben. So wichtig das Recht auf Selbstbestimmung von Frauen ist, so muss es im Abwägungsfall gegenüber dem Recht auf Leben eines Embryos doch zurück gestellt werden.

Bundespräsident Köhler hat vor wenigen Tagen beim Jahresempfang der Evangelischen Akademie in Tutzing eine viel beachtete familienpolitische Grundsatzrede gehalten. Darin mahnte er: ´Niemand weiß, wie viele Kinder allein deshalb am Leben gehindert werden, weil ihre Eltern sich von der Gesellschaft alleingelassen fühlen. Damit dürfen wir uns nicht abfinden.´ Es muss alles dafür getan werden, dass junge Frauen und Männer den Wert des ungeborenen Lebens erkennen. Ein Recht auf Abtreibung steht dem Schutz von Menschenrechten diametral entgegen und kann nicht unsere Unterstützung finden.

Autor(en): Erika Steinbach

CDU/CSU-Fraktion im Deutschen BundestagPlatz der Republik 1, 11011 Berlinmailto:fraktion@cducsu.de

Politik mit Durchklickhttp://www.cducsu.de