Messen und Events führendes Marketinginstrument im verarbeitenden Gewerbe

Messen und Events führendes Marketinginstrument im verarbeitenden Gewerbe
Ergebnisse der Studie Direktmarketing Deutschland 2006

12.10.2006 Rund 4 Mrd. Euro gaben die deutschen Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes im letzten Jahr für Messen und Events aus; das sind 37 % der gesamten Marketingaufwendungen dieses Wirtschaftssektors. Mit weitem Abstand folgen klassische Anzeigenwerbung (16 %), Anzeigen- und Beilagenwerbung mit Response-Elementen (8 %) und Internet (7 %). Das ist Ergebnis der Studie Direktmarketing Deutschland 2006, die die Deutsche Post AG in Auftrag gegeben hatte. Rund 3.600 Firmen mit mindestens 250.000 Euro Jahresumsatz wurden nach ihrer Nutzung von Marketinginstrumenten gefragt.

Insgesamt haben die deutschen Unternehmen – Verarbeitendes Gewerbe, Händler und Dienstleister – im letzten Jahr 10,3 Mrd. Euro für Messen und Events ausgegeben, das sind 15 % der gesamten Marketingaufwendungen der Wirtschaft. Damit belegen Messen und Events den dritten Platz unter allen Medien, nach Anzeigenwerbung (19 %) und adressierten Werbesendungen (16 %).

Nach Einschätzung des AUMA bestätigen diese Ergebnisse Analysen großer Industriebranchen über den Stellenwert einzelner Marketinginstrumente. So investieren die Unternehmen des Maschinenbaus und der Elektroindustrie jeweils rund 40 % ihrer Marketingbudgets in Messebeteiligungen.