Messeplatz Deutschland 2001

Messeplatz Deutschland 2001
Erstmals über 10 % ausländische Besucher aus Asien

Berlin, 29. August 2002 - Erstmals verzeichneten die internationalen Messen in Deutschland über 10 % ausländische Besucher aus Asien. Rund 220.000 (= 10,5 %, 2000: 9 %) der insgesamt 2,1 Mio. internationalen Interessenten des Jahres 2001 kamen aus den Ländern zwischen Israel und Japan. Das ergab eine jetzt abgeschlossene Untersuchung des AUMA - Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft.Zum einen orientieren sich offensichtlich viele Unternehmen Asiens auch bei der Beschaffung zunehmend am Weltmarktangebot, das auf deutschen Messen vielfach zu wesentlichen Teilen abgebildet ist. Andererseits ist der höhere Besucheranteil Asiens auch auf die neue Besucherzählung der FKM, der Gesellschaft zur freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen, zurückzuführen, die seit Anfang 2001 auch die Aufenthaltsdauer berücksichtigt; Besucher aus Übersee haben gegenüber europäischen Besuchern eine deutlich höhere Verweildauer. Rund 60 % der asiatischen Besucher entfielen auf Ostasien, 40 % auf Vorder- und Mittelasien.

Aus Amerika reisten 130.000 Besucher an; das entspricht 6 % aller ausländischen Interessenten (2000 ebenfalls 6 %); rund zwei Drittel der amerikanischen Besucher kamen aus USA und Kanada.

Aus dem europäischen Ausland kamen insgesamt 1,7 Mio. Interessenten auf die deutschen Messen (= 80,5 % aller internationalen Besucher); davon entfielen auf die Europäische Union knapp 1.250.000 (= 59 %, 2000: 60,5 %). Die übrigen europäischen Länder stellten 450.000 Besucher (= 21,5 %, 2000: 21,5 %); den größten Anteil hatten die Länder des östlichen Mitteleuropa wie Polen, Tschechien und Ungarn sowie die Schweiz.

Darüber hinaus kamen aus Afrika rund 40.000 Besucher (= 2 %, 2000: 2 %) und aus Australien/Ozeanien 20.000 (= 1 %, 2000: 1 %). Insgesamt erreichte der Anteil der internationalen Interessenten an allen Besuchern knapp 20 % (2000: 19 %) und hat damit weiter steigende Tendenz.