Miete und die enthaltene Betriebskosten der Mietwohnung

In der Miete sind grundsätzlich die Betriebskosten enthalten.

Allerdings besteht die Möglichkeit, dass der Mieter unter Umständen einen Teil der umlagefähigen Betriebskosten gesondert trägt. Diese Regelung muss dann aber im Mietvertrag festgelegt sein. Üblicherweise verlangen Vermieter neben der Kaltmiete eine Nebenkostenvorauszahlung. Allerdings kann der Vermieter nicht alle Nebenkosten auf den Mieter umlegen. Beispielsweise können Grundsteuer, Wasser, Heizkosten, Außen- und Treppenhausbeleuchtung, Schornsteinreinigung, Kosten für Aufzüge, Sach- und Haftpflichtversicherung, Abwasser, Müllabfuhr, Straßen, -und Hausreinigung, Gartenpflege, Hauswart und Gemeinschaftsantenne umgelegt werden.

Nicht in den Betriebskosten dürfen Kosten für eine Hausverwaltung, Rücklagen für Instandsetzungen, Bankgebühren oder gar Kreditzinsen enthalten sein. Der Vermieter ist verpflichtet spätestens zwölf Monate nach Ende des Abrechnungszeitraumes dem Mieter die Betriebskostenabrechnung vorzulegen.