Mietrecht und Ballspiel im Garten

Ballspiel im Garten

Der Nachbar einer Familie mit Kindern strengte einen Prozess an, weil die Kinder des Nachbarn wiederholt den Ball in seinen Garten geschossen hatten. Nachdem er ihnen untersagt hatte, den Ball selbst zu holen, gab er ihnen schließlich den Ball auch nicht mehr zurück. Die Kinder holten sich dann einfach den Ball selbst zurück, solange das möglich war. Der Streit endete schließlich vor Gericht, weil weder die Eltern der Kinder noch der Nachbar einlenken wollten. Auf der Basis eines Urteils am Landgericht München (Aktenzeichen 5 O 5454/03) wurde jedoch klar, dass Ballspielen nicht verboten ist, auch wenn der Ball täglich mindestens einmal in den Garten des Nachbarn fällt. Wenn der Ball allerdings mehrmals täglich in den Garten des Nachbarn fällt, hat dieser einen sogenannten Unterlassungsanspruch nach § 1004 BGB.