Mittelstand international: Zweites Mittelstandsforum der FH Neu-Ulm

Mittelstand international: Zweites Mittelstandsforum der FH Neu-Ulm
Prof. Fett & Partner Rechtsanwälte
Ulm Wirtschaft trifft Wissenschaft zum Erfahrungsaustausch

Dem Vorbild der Großkonzerne folgend, expandieren mehr und mehr Mittelständler ins Ausland. Was ist bei der Planung und Umsetzung zu beachten, welche Risiken und Lösungswege gibt es bei der Produktionsverlagerung, wie lassen sich interkulturelle Hürden und Sprachprobleme meistern? Antworten auf diese Fragen gibt das diesjährige Mittelstandsforum der Fachhochschule Neu-Ulm am 30. November 2006. Unter dem Motto „Internationalisierung des Mittelstands“ bringt das Symposium bereits zum zweiten Mal mittelständische Unternehmen mit Studenten und Hochschuldozenten zusammen. Die diesjährige Veranstaltung soll die Anforderungen der Globalisierung an den Mittelstand beleuchten und herausstellen, welche Qualifikationen die Mitarbeiter mittelständischer Unternehmen künftig mitbringen müssen, um im immer härter werdenden Wettbewerb zu bestehen. Die Initiatoren des Forums, FH-Vizepräsident Prof. Dr. Bernard Wagemann und der FH-Lehrbeauftragte Dr. Kai-Thorsten Zwecker, wollen mit der Veranstaltung eine Begegnungsplattform für Wirtschaft und Wissenschaft zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch und Know-how-Transfer schaffen. Unterstützt wird das Forum vom Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (BVMW), von der Ulmer Kanzlei Prof. Fett & Partner sowie der Ulmer PR-Agentur Press´n´Relations GmbH.„Das Mittelstandsforum ist eine hervorragende Gelegenheit für Hochschule und Unternehmen, miteinander in Dialog zu treten und im Rahmen von Kooperationen voneinander zu profitieren“, betont Initiator Dr. Kai-Thorsten Zwecker. Zum Symposium, das Dr. Zwecker gemeinsam mit Prof. Dr. Bernard Wagemann moderieren wird, sind Vertreter aus Wirtschaft und Hochschule eingeladen. Teilnehmer seitens der Wirtschaft sind Dr. Jörg Hanisch (Vorstand der Wieland-Werke AG), Frieder Demmer (Senior Partner der HRO Consulting Shanghai), Heiner Honold (Geschäftsführer der Honold Logistik Gruppe) sowie Frank Lindenmann (Geschäftsführer Lindenmann GmbH). Seitens der Fachhochschule beteiligt sich der Auslandsbeauftragte der FH Neu-Ulm, Prof. Dr. Alexander Kracklauer, an den Gesprächen. Die Diskussionsteilnehmer erörtern anhand von konkreten Praxisbeispielen aus den Unternehmen, welche Aufgaben und Herausforderungen auf die Betriebe zukommen und welche Akteure dabei Hilfestellungen geben können. Im Anschluss an die Diskussionsrunde können Unternehmen und Studenten im Rahmen eines „Get together“ in der Aula und an Infoständen der Betriebe persönliche Kontakte knüpfen.

Herausforderung Auslandsexpansion: Hochschule und Wirtschaft erarbeiten gemeinsam Lösungsansätze
Im Rahmen des Symposiums schildern die Unternehmen nicht nur ihre Erfahrungen mit ausländischen Joint Ventures und strategischen Allianzen, sondern gehen auch darauf ein, wie sprachliche und interkulturelle Barrieren zu bewältigen sind. Vor dem Hintergrund der Internationalisierung diskutieren die Teilnehmer zudem darüber, welche Ausbildungsinhalte Unternehmen von der Hochschule erwarten und welche Anforderungen die Hochschule an die Wirtschaft stellt mit dem Ziel, die Herausforderungen der Internationalisierung gemeinsam zu meistern. Bei einer einmaligen Begegnung im Rahmen des Forums wird es deshalb nicht bleiben. Das Symposium ist vielmehr Auftakt eines Follow-Up-Arbeitskreises, der als feste institutionelle Einrichtung gegründet wird und in dem Hochschule und Unternehmen künftig unmittelbar zu Themen der Internationalisierung zusammenarbeiten werden.

Weitere Informationen:
Dr. Kai-Thorsten Zwecker, Rechtsanwalt
Prof. Fett & Partner Rechtsanwälte
Hörvelsinger Weg 52/2 D-89081 Ulm
Tel. +49 731 / 140 07-0 - Fax: +49 731 / 140 07-20
zwecker@pfp-legal.de - www.pfp-legal.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Bruno Lukas
PressÂ’nÂ’Relations GmbH
Magirusstr. 33 D-89077 Ulm
Tel.: +49 731 / 962 87 17 - Fax: +49 731 / 962 87 97
blu@press-n-relations.de - www.press-n-relations.de

Kanzlei Prof. Fett & Partner
Prof. Dr. Klaus Fett, Rechtsanwalt und Chefsyndikus eines Großkonzerns, gründete die Ulmer Unternehmenskanzlei Fett & Partner im Jahr 1999. Die Partnerschaft hat sich mit rund 50 Mitarbeitern und Niederlassungen in Ulm, Heidelberg, Leipzig, Hamburg und Linz insbesondere auf wirtschaftsrechtliche Fragestellungen spezialisiert. Die Kanzlei sieht sich als juristische Beraterin bei unternehmerischen Entscheidungen. Deshalb bildet die ständige begleitende Rechtsberatung von mittelständischen Unternehmen und Konzernen den primären Fokus der Aktivitäten. Dabei berät die Sozietät schwerpunktmäßig Unternehmen aus der Baustoff-, Pharma-, Maschinenbau- und IT-Industrie. Im Einklang mit den Bedürfnissen der vielfach international agierenden Mandanten steht die klare Konzentration der Partnerschaft auf bestimmte Kerngebiete des Wirtschaftsrechts, namentlich des Kartellrechts sowie des (internationalen) Vertriebsrechts und Gesellschaftsrechts. Hierdurch erhält die Kanzlei ihren spezifischen Charakter, der eine Beratung auf höchstem Niveau gewährleistet.