modern houses Deutschlands andere Massivhaus-Marke

modern houses Deutschlands andere Massivhaus-Marke

Kostengünstiges, modernes Bauen mit Qualität

Gemeinsam stark sein. Getreu diesem Motto schlossen sich jetzt Unternehmen der mittelständischen Bauindustrie mit ausgesuchten regionalen Verkaufs- und Vertriebsprofis in Form der modern houses GmbH & Co KG zusammen. Unter der Marke modern houses werden mit dem Massivwandsystem poraFORM hergestellte Massiv-Fertighäuser vertrieben. Der bisher einmalige Zusammenschluss von Baustoff- und Bausystemherstellern, Vertriebspartnern und Verkaufsberatern basiert auf dem modern houses-Partnersystem. Hinter diesem System steht die Idee einer bundesweiten Kooperation der modern houses GmbH & Co.KG als Systemzentrale mit Lizenz- und Franchisenehmern. Als Lizenznehmer fungieren mittelständische, regionale Generalunternehmer und Generalübernehmer. Damit dem Kunden nur qualitätsbewußte und leistungsstarke Baupartner zur Verfügung stehen, werden diese erst nach gründlicher Prüfung lizenziert erst dann können sie auch für modern houses Bauvorhaben mit dem Massivwandsystem poraFORM errichten. Als Franchisenehmer wurden dynamische Verkaufs- und Vertriebsprofis gewonnen, die Kundenwünsche sofort erkennen und entsprechend beraten. Die Vertriebspartner vermarkten modern houses-Hausserien exklusiv, aktiv und überregional. Dabei ist das Know-How, das in die Herstellung der Hausserien einfließt, ein besonderes Verkaufsargument, denn es beruht auf der Erfahrung mehrerer namhafter Baustoff- und Systemhersteller, welche u.a. auch Lieferanten und Gesellschafter der modern houses sind. Diese sind Dennert Schlüsselfeld, Kopitsch Landshut, Siegl GmbH Ergolding, Otto Quast Siegen und wohn-ton Dessau. Sie sichern mit Ihrer Erfahrung eine hochwertige und konstante Qualität der Produkte von modern houses.

Günstig Bauen mit modern houses
Durch das flexible Partnersystem und den Einsatz des Massivwandsystems poraFORM werden sehr kurze Bauzeiten von bis zu 12 Wochen erreicht. So können modern houses-Einfamilienhäuser schon für weniger als 100.000 Euro angeboten werden und sind damit speziell in Regionen mit hohen Grundstückspreisen eine echte Alternative zu Miet- und Eigentumswohnungen. Durch die schnelle Bauzeit kann für den Bauherren eine Doppelbelastung von Miete und Zinsen gering gehalten werden. modern houses-Kunden werden so finanziell entlastet. Eine einfache Basisausstattung der Hausserien ist für Sonderwünsche offen und kann den Wünschen der Bauherren entsprechend individualisiert werden. Derzeit umfasst das Produktsortiment sieben Hausserien; wobei drei weitere in Planung sind. Für den Geschäftsführer von modern houses, Jürgen Kopitsch, ist die „Stein-Zeit“ mit dem modern houses-Konzept endgültig vorüber. Er zieht einen historischen Vergleich: „Henry Ford begann schon vor 100 Jahren mit der industriellen Vorfertigung des Automobils. Zwar gibt es diese schon am Bau, doch modern houses zählt mit zu den ersten Unternehmen, die ihren Kunden die Vorteile daraus eins zu eins weitergeben: Kostengünstiges, modernes Bauen mit Qualität so baut man im 21. Jahrhundert.“

poraFORM: Bauen in hoher Qualität
Kern des modernen Bauens ist das Massivwandsystem poraFORM, denn es senkt die Kosten und steigert die Wohnqualität des neuen Eigenheims. Bei der industriellen Vorproduktion werden poraFORM-Wände dem Grundriss entsprechend mit passgenauen Tür- und Fensteraussparungen vorgefertigt und auf der Baustelle montiert, so werden zum Beispiel Verzögerungen durch schlechtes Wetter vermieden. Die generell hoch-wärmedämmenden monolithischen Wände werden bereits werksseitig vorgetrocknet. In Verbindung mit rein mineralischen Dünnlagenputzen auf der Baustelle beschleunigt dies zudem noch den Ausbau.
Jürgen Kopitsch ist vom Massivwandsystem poraFORM überzeugt. „Neben der schnellen Bauweise ist vor allem der gute Wärmedämmwert von poraFORM ein Vorteil, der sich positiv auf dem Bankkonto des Bauherrn auswirkt. Außerdem können wir auch Kunden mit einem ausgeprägtem ökologischen Bewußtsein ansprechen, denn beim Hausbau sind ökonomische und ökologische Effekte eng miteinander verzahnt: Wärmeschutz heißt Umwelt schonen und Heizkosten senken.“ Das Energieeinsparpotenzial kommt bei poraFORM zudem bereits vom ersten Tag an zum Tragen, da das Wandsystem weitgehend trocken auf die Baustelle geliefert wird. Dadurch entfallen langwierige Austrocknungszeiten und der optimale Wärmedämmwert wird bereits nach kurzer Zeit erreicht. Das ist nicht selbstverständlich, denn andere Materialien, wie zum Beispiel herkömmliches Mauerwerk oder Leichtbeton, haben zunächst einen hohen Feuchtigkeitsgehalt, der den Wärmedämmwert reduziert. Die optimale Wärmedämmung von Mauerwerk oder Leichtbeton wird sukzessive erst nach der Austrocknung des Materials über mehrere Jahre erreicht. Mit poraFORM spart man also bereits sehr viel früher Energie und schont damit die Umwelt und das Portemonnaie.
Das poraFORM-Massivwandsystem erhält seine vorteilhaften Eigenschaften durch seinen Zuschlagsstoff Poraver®. Der in einem weltweit patentierten Verfahren der Dennert Poraver GmbH, Schlüsselfeld, hergestellte Baustoff Poraver® besteht zu 100 Prozent aus Recyclingglas, das fein gemahlen, aufbereitet und granuliert zu kleinen Kugeln gebläht wird. Das schadstofffreie Poraver® sorgt zudem für einen guten Schallschutz, ist nicht brennbar, frostbeständig und löst weder Allergien aus, noch bietet es einen Nährboden für Pilze und Schädlinge. Poraver® veredelt nicht nur Produkte der Bauindustrie, wie etwa Massivwandsysteme und Mauerwerksputze. Als Zuschlagsstoff kommt das Blähglasgranulat auch in einer Vielzahl anderer Anwendungen der produzierenden Industrie zum Einsatz.

Für weitere Presseauskünfte und Rückfragen:
Philip Brdlik
Dennert Poraver GmbH
Veit-Dennert-Straße 7
96132 Schlüsselfeld
Tel.: 0 95 52/929 77-11
Fax: 0 95 52/929 77-26
E-Mail: brdlik@poraver.de
http://www.poraver.de