Modernste Technik verdient modernsten Federungskomfort

Modernste Technik verdient modernsten Federungskomfort

Die GRAMMER AG präsentiert auf der bauma 2007 den Komfortsitz MSG97EAC/742 für große Baumaschinen mit einem innovativen, elektronisch aktiv geregelten System zur Schwingungsreduzierung

Amberg, 23. April 2007 Die bauma wird ihren unangefochtenen Ruf als weltweite Leistungsschau der Baumaschinen-Branche in diesem Jahr vom 23. bis zum 29. April 2007 in der bayerischen Landeshauptstadt München wieder eindrucksvoll unter Beweis stellen. Schon 2004 durfte sie sich mit 500.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche als größte Messe der Welt bezeichnen. Weit über 400.000 Besucher aus 171 Ländern informierten sich damals über den neuesten Stand der Technik. Seitdem haben die Hersteller von Baumaschinen ihre Produkte weiterentwickelt: Sie werden immer anspruchsvoller, weil alle neuen Erkenntnisse aus der Maschinenkonstruktion, aus der Antriebs- und Motorentechnik, der Elektrotechnik und Elektronik integriert werden. Baumaschinen sind längst Hightech-Maschinen - auch in Sachen Ergonomie.

Denn erst der komfortabel gestaltete Arbeitsplatz des Fahrers schafft die Voraussetzung dafür, dass über längere Zeit die verfügbare Maschinen-leistung in Produktivität umgesetzt werden kann. Mit dem Komfortsitz MSG97EAC/742 für Bagger, Radlader und Dumper haben Lenker großer Baumaschinen künftig den richtigen "Partner". Der internationale Sitzhersteller GRAMMER AG hat dieses besonders bedienfreundliche Modell ergonomisch optimal ausgestattet - u.a. mit langem Rücken und einstellbarer Kopfstütze.

Vor allem aber verfügt der MSG97EAC/742 über ein neuartiges elektronisches System zur aktiven Vertikalfederung, das Schwingungen noch mehr reduziert und deshalb zu einer dauerhaften Entlastung für den Rücken beiträgt. Damit setzt GRAMMER im Hinblick auf den vertikalen Federungskomfort neue Maßstäbe. Die innovative Luftfederung mit elektronischer aktiver Kennlinienanpassung führt zu einer Schwingungsreduzierung von bis zu 40 Prozent gegenüber der bewährten Luftfederung. Die breite, extrem belastbare Scherenfederung ist speziell für große Bagger, Radlader und Dumper ausgelegt.

Innovative, patentierte Eigenentwicklung
Die aktiv geregelte Federung ist eine patentierte Eigenentwicklung von GRAMMER. Und so funktioniert das System: Ein Positions- und Beschleunigungssensor erfassen ständig die Position und die eingeleitete Beschleunigung im Federungsoberteil in vertikaler Richtung. Diese Daten werden an den "Controller" weitergegeben. Der "Controller" wertet die Sensor-Daten aus und regelt anhand eines definierten Algorithmus ein elektropneumatisches Ventil. Durch die Veränderung der Durchflussmenge verändert sich die Charakteristik der Federkennlinie. Dadurch wird immer die Federkennlinie gewählt, die in Abhängigkeit der Frequenz die meisten Schwingungen abbaut. Der Fahrer spürt, unabhängig von seinem Gewicht, einen deutlich besseren Federungskomfort.

Mit seinem optimierten Federungskomfort ist der MSG97EAC/742 auch bestens für die neue EU-Richtlinie 2002/44/EG gerüstet, mit der Arbeitnehmer künftig vor gesundheitsschädlichen Schwingungen geschützt werden sollen. Schon vor vier Jahren wurde diese Richtlinie verabschiedet, die nun in allen EU-Ländern nationales Recht ist und im Jahr 2011 endgültig und ausnahmslos verbindlich wird. Mit der Norm wird geregelt, welchem "Gesamtvolumen" an Ganzkörper-Vibrationen ein Arbeitnehmer täglich maximal ausgesetzt werden darf. Die Gewichtseinstellung erfolgt beim MSG97EAC/742 vollautomatisch, eine Falscheinstellung ist deshalb nicht möglich.

Prima Klima für den Rücken
Und schließlich fördert die aktive Klimatisierung beim MSG97EAC/742 das Wohlbefinden des Fahrers. Körperwärme und Schweiß des Fahrers werden über das Bezugsmaterial abtransportiert und in der darunter liegenden Aktivkohleschicht zwischengespeichert, die Sitzoberfläche bleibt angenehm trocken. Unter der Aktivkohleschicht befindet sich mit der Ventilationsschicht eine weitere "Ebene", die von kühler und trockener Luft durchströmt ist. Die Ventilationsschicht entfeuchtet die Aktivkohleschicht. Selbst wenn die Lüfter in der Ventilationsschicht nicht aktiv sind, werden bereits über die Aktivkohleschicht beträchtliche Mengen Feuchte abgeführt. In der kalten Jahreszeit sollte die Sitzoberfläche aber natürlich nicht nur trocken, sondern auch warm sein: Dafür sorgt die elektrische Sitzheizung, die sich bei Bedarf zuschalten lässt. So beugt die aktive Klimatisierung möglichen Erkrankungen bei allen Temperaturen vor.