Neue Massivtreppe braucht keinen Spezialkran

Neue Massivtreppe braucht keinen Spezialkran

40 Prozent Gewichtseinsparung sind möglich

Mit einer neuen, extrem leichten Massivtreppe können Planer und Bauausführende Kosten senken und die Bauzeit reduzieren. Die Vorteile der neuen Betontreppe der Veit Dennert KG ergeben sich vor allem aus ihrer Gewichtseinsparung von bis zu 40 Prozent gegenüber herkömmlichen Stahlbetontreppen. Das vergleichsweise geringe Gewicht der Treppen- Elemente macht ein bisher aufwändiges und kostspieliges Einlassen mit einem zusätzlichen Autokran überflüssig: Ein herkömmlicher Baustellenkran genügt, um die Elemente innerhalb kürzester Zeit einzuheben. Auf diese Weise können die einzelnen Treppen dann zeitnah montiert werden, sobald ein Stockwerk fertiggestellt ist. Dazu bietet die Veit Dennert KG die Just-in-time-Lieferung der Elemente an und auf Wunsch auch einen Montageservice. Da die eingehobenen Teile sofort begehbar sind, steht für die weiteren Arbeiten direkt eine vollwertig nutzbare Treppe zur Verfügung. Der Vorteil: Zwischenlösungen, die Zeit rauben und Kosten verursachen, können künftig entfallen. Die neue Massivtreppe wird mit malerfertigen Unterschichten und mit für jeden gängigen Treppenbelag vorgefertigten Oberflächen geliefert. Zudem fällt durch das Einheben kompletter und vorproduzierter Treppen-Elemente kein Bauschutt mehr an. Dass vorgefertigte Massivtreppen nicht uniform sein müssen, davon zeugt eine Vielfalt von über 14.000 Typenvarianten der neuen Treppe und ein umfangreiches Zubehör.
Die Gewichtseinsparung ist möglich, weil die Treppe mit dem Zuschlagstoff Poraver® hergestellt wird. Das Blähglasgranulat wird von der Dennert Poraver GmbH mit Sitz im fränkischen Schlüsselfeld produziert. In einem weltweit patentierten Verfahren wird Recyclingglas staubfein gemahlen, aufbereitet, granuliert und bei zirka 900 Grad Celsius zu kleinen, leichten und creme-weißen Kügelchen aufgebläht. Das federleichte Poraver® dämmt hervorragend, ist extrem stabil, nicht brennbar, frostbeständig und hochgradig schallabsorbierend und damit ein idealer Leichtzuschlag für Baustoffe.

Nähere Informationen zu den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten sind im Internet unter www.poraver.de erhältlich.