Objektive Bestandsaufnahme ermöglicht richtige und wichtige politische Entscheidung zum Bürokratieabbau

Objektive Bestandsaufnahme ermöglicht richtige und wichtige politische Entscheidung zum Bürokratieabbau

IfM legt Abschlussbericht ´Ermittlung bürokratischer Kostenbelastungen in ausgewählten Bereichen´ vor
Datum: 10.1.2006 - Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn hat seinen Abschlussbericht ´Ermittlung bürokratischer Kostenbelastungen in ausgewählten Bereichen´ vorgelegt.

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos: ´Zum ersten Mal wurde in Deutschland eine Studie vorgelegt, die die bürokratischen Belastungen von Unternehmen anhand eines systematischen Messverfahrens quantifiziert.´

Bisher wurden bürokratische Belastungen ausschließlich auf der Basis subjektiver Einschätzungen der Wirtschaft beziffert. Um ein objektives Bild von der tatsächlichen Beeinträchtigung von Unternehmen durch Bürokratie zu erhalten, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Jahr 2003 konkrete und belastbare Messungen in Auftrag gegeben.

Das IfM Bonn entwickelte hierfür zusammen mit REFACONSULT GmbH und dem Institut für Wirtschafts- und Politikforschung Richter Schorn ein ´Stoppuhrmodell´. In diesem Rahmen wurden 20 in Unternehmen häufig vorkommende Verfahren (z.B. Bescheinigungen aus den Bereichen Steuern, Zoll und Sozialversicherung) in einzelne Prozessschritte zergliedert und monetär bewertet. Alleine die untersuchten Verfahren belasten die deutsche Wirtschaft jährlich mit knapp 2 Mrd. EURO.

Die Zahlen verdeutlichen, dass die in der Koalitionsvereinbarung vorgesehene objektive Messung der bürokratischen Belastungen von Unternehmen ein wirtschaftspolitisch wichtiges Vorhaben und eine wichtige Voraussetzung für die Rückführung der Bürokratiekosten in Deutschland ist.

Der vom IfM Bonn gewählte Ansatz ähnelt dem in mehreren europäischen Ländern erfolgreich angewendeten Standardkosten-Modell zur objektiven Messung der bürokratischen Belastung von Unternehmen.

Das Gutachten kann rechts unter ´Downloads´ sowie in Kürze auch beim Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn www.ifm-bonn.org herunter geladen werden.

Das Internetangebot des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie: http://www.bmwi.de

Für Rückfragen zu Pressemitteilungen, Tagesnachrichten, Reden und Statements wenden Sie sich bitte an:Pressestelle des BMWiTelefon: 01888-615-6121 oder 6131E-Mail: buero-lp1@bmwi.bund.de