Ökologisches Bauen

Infos zu Ökologisches Bauen

Da das Bauen grundsätzlich immer ein Stück von der natürlichen Umgebung wegnimmt, haben sich clevere Fachleute zusammengefunden und erörtert, wie man auch ökologisches Bauen mit so vielen natürlichen Baustoffen wie nur irgendwie möglich hinbekommen kann. So sind beispielsweise Lehmziegel ein sehr guter Ersatz für die normalen Ziegelsteine. Wenn man auch für das Verputzen der Wände eine Mischung aus Lehm herstellt, ist dies schon ein ganz besonderer Beitrag zum Thema Umweltschutz. Daneben kann man zusätzlich das Dach auch noch mit Strohballen abdecken und das Regenwasser als normales Gebrauchswasser auffangen, dann hätte man eigentlich ein perfekt umweltgerechtes Wohnen geschafft. Dazu natürlich noch ein Rasenteppich als Bedachung verlegt, die Solaranlage integriert und bei der Heizung, falls diese noch notwendig sein sollte, ein kleines Wärmekraftwerk mit Holzpellets, und das ideale Naturhaus kann übergeben werden.

Eigentlich ein schöner Traum, würden einige Leute sagen, doch sie glauben nicht, was mittlerweile alles möglich geworden ist. So gibt es bereits das Passivhaus, welches bereits ohne eine Heizung auskommt und selbst die normale Abluft umwandelt und als Wärmeenergie dem Hauskreislauf wieder zuführt. Dazu dann noch die dreifach verglasten Fenster mit spezieller Rahmenabdichtung, und schon ist eine optimale Heizungsanlage im Haus entstanden. Zudem befinden sich auf dem Dach auch noch Solarkollektoren, wodurch das Wasser ebenfalls ständig erwärmt wird, und man hat Sommer wie Winter immer die gleiche Temperatur. Da diese besonders umweltfreundlichen Bauteile auch eine ganze Menge an Geld mehr verschlingen, als es bei einem normalen Fertighaus der Fall ist, bekommt man von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) insgesamt einen Zuschuss bis zu 50.000,– Euro zurückerstattet, sodass dem Bauherrn im Endeffekt höchstens eintausend Euro an Mehrkosten entstehen. Diese hat er jedoch spätestens nach drei Jahren durch die ganzen Einsparungen erwirtschaftet, und ab diesem Zeitpunkt macht er mit seiner Immobilie nur noch Gewinne.

So ist ökologisches Bauen auch mit dem Rohstoff Holz möglich, denn in den letzten Jahren geht der Trend eindeutig in Richtung Holzbauweise. Vor allem die Fertighäuser in Holzbauweise sind innerhalb der letzten fünf Jahre dermaßen beliebt geworden, weil ein solches Haus im Rohbau inklusive Dach decken spätestens nach drei Tagen fertig ist. Sogar der Innenausbau geht ebenfalls viel schneller, da auf das aufwendige Verputzen der Wände und die Fertigstellung des Fußbodens mit Estrich ganz und gar verzichtet werden kann. Besonders bei dieser Bauweise können auch die Niedrigenergiehäuser erschaffen werden, denn mit den dreifach verglasten und speziell abgedichteten Fenstern wird so auf die unfreiwilligen und Energie verschlingenden Wärmebrücken verzichtet, sodass bereits mit der Unterschrift für die Erstellung eines solchen Hauses auch gleichzeitig ein Antrag auf Kostenzuschuss bei der KfW gestellt wird, was diese Bauweise um einige Tausend Euro günstiger werden lässt.