Passivhaus Holz

Passivhaus Holz

Der Umweltschutz
Das Thema Klimawandel und Umweltschutz beschäftigt die Menschen bereits seit mehreren Jahren, und so wurden in den letzten Jahren die Energieerneuerungsvorschriften immer wieder geändert, das letzte Mal im Jahre 2009. Aber beim Thema Umweltschutz gibt es zudem vermehrt Zeichen, dass die Leute mittlerweile einen Umdenkprozess vollzogen haben. Innerhalb der letzten fünf Jahre hat sich der Bau von Holzhäusern verdoppelt, und die KfW, die Kreditanstalt für Wiederaufbau hat innerhalb der letzten fünf Jahre ihre Ausgaben für den Bau energiesparender Häuser verdreifacht. Dies sind zwar einerseits nüchterne Zahlen, doch sagen diese Zahlen bereits etwas darüber aus, wie sehr die Leute auf dem richtigen Weg sind.

Ein Passivhaus
Ein Passivhaus ist ein Gebäude, in dem sowohl im Sommer als auch im Winter ohne ein besonderes Heizsystem im Innern immer eine gleichbleibende wohlige Temperatur herrscht. Zudem bietet ein solches Haus einen erhöhten Wohnkomfort bei einem jährlichen Heizleistungsverbrauch von weniger als 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter primärer Energie. Im Vergleich zu einem normalen Neubau benötigt ein Passivhaus rund 90 % weniger Energie. Um den Vergleich noch sichtbarer zu machen, verbraucht ein Passivhaus weniger als 1,5 Liter Heizöl pro m². Erstens wurde das Haus mit einer extra dicken Dämmschicht versehen, und zwar sowohl auf dem Dach als auch an den Wänden, und zweitens wird die Energie der Sonne permanent genutzt.

Passivhaus Holz
Passivhäuser werden bereits seit knapp 10 Jahren gefertigt, und der Trend geht immer mehr in diese Richtung, da ein solches ohne ein eigenes Heizsystem auskommt. Ein Passivhaus Holz dagegen wird erst seit knapp fünf Jahren erstellt, weil so mancher Techniker sich noch nicht schlüssig war, wie der Baustoff Holz so gut isoliert werden kann. Doch gerade diese Häuser aus Holz bilden von sich aus bereits eine eigene Dämmung, sodass diese Bauweise geradezu besonders geeignet ist. Außerdem arbeitet dieser Baustoff ständig, sodass auf eine große Dämmung von außen und auch von innen verzichtet werden kann.

Die Besonderheiten
Bereits von außen kann man ein Passivhaus Holz mit einem einigermaßen geschulten Blick erkennen. Die Hauptfront ist bei einem solchen Haus immer nach Süden gerichtet, und die Fensterfronten sind viel größer als bei einem normalen Haus. Der Grundriss ist bei einem solchen Haus sehr großzügig angelegt, und die Räumlichkeiten besonders im Erdgeschoss wurden sehr offen gestaltet. Für den Notfall werden hier Schiebetüren eingebaut, damit man unter Umständen die Küche vom Esszimmer oder Wohnzimmer trennen kann. Doch in einem solchen Passivhaus Holz bekommt der Eigentümer sowohl schriftlich als auch mündlich Bescheid, wie er sein Passivhaus am besten lüften kann.