Pflanzen als Sichtschutz

Wer möchte schon gern, dass ihm die Nachbarn auf den Tisch schauen oder dass der Blick auf das Grundstück ungehindert frei ist?

Wohl kaum jemand. Also sollte man sich überlegen, wie man den Sichtschutz herstellen kann. Eine Möglichkeit dabei ist wohl der Zaun. Diesen gibt es aus verschiedenen Materialien und in unterschiedlichen Höhen zu kaufen. Doch gerade, wenn es sich um einen Sichtschutz im Garten handelt, sollte man sich für die entsprechenden Pflanzen entscheiden. Je nachdem, wie eilig man es hat, gibt es schnellwachsende Pflanzen, die bestens geeignet sind. Wenn man sich nicht für Büsche oder Bäume entscheiden möchte, hat man auch die Möglichkeit, Rankgitter aufzustellen. An diesen können dann Efeu und Co angepflanzt werden, um dem Nachbarn den Blick auf den Tisch zu nehmen.

Wenn man sich tatsächlich für Efeu entscheidet, sollte man diesen entsprechend pflegen. Etwas anderes ist es, wenn man sich für Blumen entscheidet. Diese müssten gegebenenfalls jährlich neu gesät werden. In diesem Fall kann man jedoch jährlich neue farbliche Akzente setzen. Auch dies hat durchaus etwas für sich. Selbstverständlich kann man auch Exoten nutzen, um diese anzupflanzen. Bambusgräser sind dabei besonders interessant. Diese würden auch kein Rankgitter benötigen. Allerdings wäre es notwendig, die Wurzeln durch eine Sperre einzudämmen, damit sich das Gras nicht im ganzen Garten ausbreitet. Edel sehen natürlich Heckenrosen aus, die sich ebenfalls als Sichtschutz einsetzen lassen. Wichtig ist vor allem, dass man sich Gedanken darum macht, wo der Sichtschutz angebracht werden soll. Handelt es sich nämlich um den gesamten Garten, ist es günstiger, Büsche anzuschaffen, die diese Funktion übernehmen.