Pilotprojekt "Studium plus Lehre" geht in die zweite Runde

Pilotprojekt "Studium plus Lehre" geht in die zweite Runde

"Duales Studium" Versorgungstechnik an der FH – Lehre in Handwerksbetrieben sichert Praxisbezug

Presse-Informationen der HwK Trier
Nach dem erfolgreichen Start im Vorjahr geht das Pilotprojekt "Duales Studium" im Bereich Versorgungstechnik an der FH Trier in die zweite Runde. Durch die Verknüpfung mit einer betrieblichen Lehre als "Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik" haben Bewerber mit Abitur oder Fachhochschulreife die Möglichkeit, in nur knapp fünf Jahren zwei Abschlussqualifikationen zu erwerben. Das Pilotprojekt ist eine Gemeinschaftsinitiative der Fachhochschule, der Handwerkskammer Trier, der Berufsbildenden Schule für Gewerbe und Technik sowie der Innungen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Für Abiturienten dieses Jahres bietet sich die Möglichkeit, schon ab April zunächst eine eineinhalbjährige betriebliche Ausbildungsphase zu absolvieren. Ab September wird ein spezieller Berufsschulunterricht in einer eigenen Klasse in der Berufsbildenden Schule für Gewerbe und Technik in Trier angeboten.

Das Fachhochschulstudium beginnt dann im Winter 2006. Es führt zum neuen bundes- bzw. europaweiten Abschluss Bachelor of Engineering (B.A.) "Technische Gebäudeausrüstung und Versorgungstechnik", der künftig den Diplom-Ingenieur ersetzt.

In den Semesterferien und während des Praxissemesters, das im Herbst 2008 beginnt, werden weitere betriebliche Phasen absolviert. Während dieses Praxissemesters wird auch die Gesellenprüfung abgelegt, wobei für die Teilnehmer zuvor noch spezielle überbetriebliche Lehrgänge angeboten werden.

Der Pilotjahrgang im letzten Jahr startete mit 13 Teilnehmern und Betrieben, darunter auch Unternehmen aus Luxemburg und der Westpfalz. Die Zwischenbilanz ist bislang sehr ermutigend.

Die Teilnehmer sammeln im Betrieb wertvolle Praxiserfahrung und erwerben eine zusätzliche Abschlussqualifikation. Die Betriebe loben die hohe Qualifikation und Motivation ihrer Lehrlinge, die ihre Kompetenzen auch später in den studienbegleitenden betrieblichen Phasen produktiv ins Unternehmen einbringen sollen.

Auch für dieses Jahr haben bereits mehr als ein Dutzend Unternehmen ihre Ausbildungsbereitschaft signalisiert. Erste Lehrverträge wurden inzwischen abgeschlossen.

Nähere Informationen für Bewerber und Betriebe gibt es bei der Handwerkskammer Trier (Telefon: 0651/207-121) oder im Internet unter www.hwk-trier.de.

Hwk/ Ansprechpartner: Günther Behr, Tel. 0651/207-121, E-Mail: gbehr@hwk-trier.de