Poraver®-Drainageschüttung ermöglicht

Poraver®-Drainageschüttung ermöglicht
hohe Gewichtseinsparung

Der nachträgliche Aufbau eines Notstromaggregats auf dem Dach des Sockelgebäudes des Frankfurter Main Towers stellte Architekten und Statiker vor eine knifflige Aufgabe: Das tonnenschwere Aggregat und die Einhausung belastete die Konstruktion des Gebäudes zusätzlich, so dass herkömmliche Materialien für eine Drainage auf dem Flachdach aus Gewichtsgründen nicht mehr zum Einsatz kommen konnten. Mit Poraver®, dem extra leichten Blähglasgranulat der Dennert Poraver GmbH, konnte das Problem gelöst werden. Der 200 Meter (mit Antenne 240 Meter) und 56 Stockwerke hohe Main Tower ist das erste öffentlich zugängliche Hochhaus in Frankfurt, mit einer Aussichtsterrasse im 55. und einem Restaurant im 53. Stockwerk. Auf dem begrünten Flachdach des fünfstöckigen Sockelgebäudes, das den Main Tower umgibt, wurde der Aufbau eines Notstromaggregats erforderlich, was für die Dachkonstruktion eine erhebliche zusätzliche Belastung bedeutete. Kiesschüttungen oder Erdsubstrat, die normalerweise zur Drainage und Begrünung von Flachdächern eingesetzt werden, konnten wegen ihres hohen Gewichts hier nicht mehr genutzt werden. Es musste also ein wesentlich leichterer Werkstoff gefunden werden, der gleichzeitig alle anderen wichtigen Eigenschaften eines Drainagematerials erfüllt.
Eine Poraver®-Drainageschüttung sorgt nun dafür, dass die Dachkonstruktion nicht zu sehr belastet wird und das Regenwasser weiterhin gut abfließen kann. Poraver ist ein feinporiges Rundgranulat aus Recyclingglas, das in seinem Inneren feinste Luftporen einschließt. Dadurch erhält es ein besonders geringes Gewicht bei gleichzeitig hoher Festigkeit. „Besonders deutlich wird der Gewichtsvorteil von Poraver® im Vergleich zu anderem Drainagematerial“, erläutert Thomas Winkler, Geschäftsführer der Rupp Dächer GmbH aus Nidderau, die die Drainage-, Abdichtungs- und Begrünungsarbeiten ausgeführt hat. Die Dach-Profis wählten für ihre Arbeiten am Main Tower das Markenprodukt Poraver®, weil „durch den Einsatz von Poraver als Drainageschüttung auf dem Sockeldach mehrere Tonnen an Gewicht eingespart wurden.“

Auf dem Flachdach wurde folgender Aufbau für die Drainage gewählt: Die Basis bildet eine lose
Poraver®-Schüttung mit einer Höhe von 55 Zentimetern. Für die Schüttung wurde eine Körnung von vier bis acht Millimetern gewählt. Darüber wurde eine 15 Zentimeter starke, mit Zement gebundene
Poraver®-Schicht in der gleichen Körnung aufgetragen. Diese Auflage ermöglicht eine Dachbegrünung und die Begehbarkeit des Flachdachs im Falle späterer Wartungsarbeiten. Den oberen Abschluss bilden vorkultivierte Begrünungsmatten, die wegen ihres geringeren Gewichts als Ersatz für Dachgärtnererde gewählt wurden. Regenwasser kann problemlos alle Schichten durchdringen und schließlich über die darunter befindliche Abdichtung durch die Abflüsse des Flachdachs in die Kanalisation geleitet werden.
Neben dem geringen Gewicht spricht für Poraver® als Drainageschüttung auch seine hohe Witterungsbeständigkeit. Frost oder Hitze können dem Werkstoff nichts anhaben, er hält den Umwelteinflüssen, denen er auf dem Dach ausgesetzt ist, dauerhaft stand. Die in sich geschlossenen Luftporen im Inneren des Granulats verhindern die Aufnahme von Feuchtigkeit. Da Poraver nicht brennbar ist, es gehört der Brandklasse A 1 nach DIN 4102 an, trägt es zusätzlich noch zum Brandschutz des Main Towers bei. Poraver® ist darüber hinaus auch frei von Lösungsmitteln und bietet Schädlingen sowie Pilzen keinen Nährboden.
Hergestellt wird das Markenprodukt von der Dennert Poraver GmbH in Postbauer-Heng nahe Nürnberg
aus staubfein gemahlenem Recyclingglas, das in einem weltweit patentierten Verfahren zu einem Rundgranulat in Körnungen von 0,04 bis 16 Milimetern gebläht wird. Nicht nur als Drainageschüttung ist Poraver ein idealer Werkstoff. Es bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und kommt zum Beispiel in Baustoffen als Zuschlagsstoff bei Massivwandsystemen und bei Mauerwerksputzen zum Einsatz. Aber auch bei Kunststoffen, im Modellbau, in ultraleichten Schiffsestrichen oder in Schallschutzplatten ist Poraver® zu finden. Mit den kleinen Kugeln, die (fast) alles können, lassen sich zahlreiche Produkte veredeln.

Nähere Informationen zu den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten sind im Internet unter www.poraver.de erhältlich.