Poraver® verbessert Klebe- und Spachtelmassen

Poraver® verbessert Klebe- und Spachtelmassen

Guter Grund für starke Verbindungen

Bessere Verarbeitungseigenschaften, höhere Ergiebigkeit und leichtere Handhabung der Gebinde dies sind Kriterien, denen bei der Optimierung von Produkten wie Klebe- und Spachtelmassen besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Dabei ist die Wahl des Zuschlagstoffes ein wichtiges Qualitätskriterium. Zahlreiche Hersteller setzen hier auf den Leichtzuschlag Poraver® , der alle diese Eigenschaften miteinander vereint. Das Blähglasgranulat Poraver® ist als Leichtzuschlagstoff in zahlreichen Produkten der Baustoffindustrie zu finden. Es kommt meist dort zum Einsatz, wo Gewicht zu reduzieren, die Ergiebigkeit zu erhöhen und die Verarbeitungseigenschaften zu verbessern sind. Speziell die Korngrößen 0,1 bis 0,3 mm und 0,25 bis 0,5 mm finden als Leichtzuschlag in Spachtelmassen, Bodenausgleichsmassen, Fliesenklebern sowie Klebe- und Armierungsmörteln Verwendung.
Zum Kleben und Armieren von Dämmplatten aller Art eignen sich Spachtel- und Klebemörtel mit dem mineralischen Leichtzuschlag Poraver®. Gegenüber herkömmlichen Mörteln überzeugen solche Leicht-Mörtel durch ein deutlich geringeres Gewicht. Gleichzeitig sind sie in der Regel rund 30 Prozent ergiebiger. Leicht-Mörtel haftet hervorragend auf mineralischen Untergründen sowie auf Dämmplatten aus Polystyrol-Hartschaum, Mineralwolle oder Mineralschaumplatten. Er kann manuell ebenso einfach und schnell wie maschinell mit allen gängigen Durchlaufmischern und Mischförderpumpen verarbeitet werden. Weil Poraver® alkalibeständig ist, eignet es sich für die Verarbeitung mit allen mineralischen und organischen Bindemitteln.

Leichtes Poraver® für hohe Druckfestigkeit
Bodenbeläge wie Fliesen, Teppiche, PVC, Laminat oder Fertigparkett setzen eine glatte, ebene Untergrundfläche voraus. Dazu müssen Bodenschäden ausgebessert und Unebenheiten ausgeglichen werden. Eine selbstverlaufende Fließspachtel, die den Leichtzuschlagstoff Poraver® enthält, kann dazu als geeignete Bodenausgleichsmasse dienen. Mittels Bohrmaschine oder Rührquirl lässt sich diese einfach und klumpenfrei anrühren. Nach dem Ausgießen wird die selbstverlaufende Masse auf das gewünschte Niveau verteilt und ist bereits nach drei Stunden zur Weiterbearbei-tung nutzbar. Ausgeklügelte Rezepturen mit Poraver® sorgen für niedriges Gewicht, sparsamen Verbrauch und gute Verlaufseigenschaften.

Leichte Verarbeitung und höhere Ergiebigkeit durch Poraver®
Auch beim Verlegen von Fliesen bietet sich ein Kleber mit Poraver® -Zuschlag an. Die Erfahrung unterschiedlicher Hersteller zeigt, dass die Korngrößen 0,1 bis 0,3 Millimeter und 0,25 bis 0,5 Millimeter für eine geschmeidige Konsistenz sorgen und ein unkompliziertes Handling beim Anrühren und Aufziehen des Klebers ermöglichen. Im Vergleich zu herkömmlichen Klebern kann das Gewicht der Gebinde deutlich reduziert werden und dadurch auch die körperliche Belastung des Verarbeiters. Das leichte Aufbringen und Auf-kämmen poraverhaltiger Fliesenkleber wird von Verarbeitern besonders geschätzt.
Das Blähglasgranulat Poraverv wird von der Dennert Poraver GmbH mit Sitz im fränkischen Schlüsselfeld produziert. In einem weltweit patentierten Verfahren wird Recyclingglas staubfein gemahlen, aufbereitet, granuliert und bei zirka 900 Grad Celsius zu kleinen, leichten und creme-weißen Kügelchen aufgebläht. Durch seine hervorragenden Eigenschaften veredelt Poraver zahlreiche Produkte aus der Baustoffindustrie. Doch auch darüber hinaus entfaltet es vielfältigen Nutzen in zahlreichen Produkten und Anwendungen im Automobilbau, in der Abwassertechnik, bei Schall-schutzanwendungen, in der Biotechnologie sowie in der Kunststoffindustrie und chemischen Industrie.

Weitere Informationen zu den vielfältigen Einsatzgebieten und Eigenschaften von Poraver® sind im Internet unter www.poraver.de abrufbar.