Präzision und "Hightech": Neue Ausbildungsberufe im Metallhandwerk

Präzision und "Hightech": Neue Ausbildungsberufe im Metallhandwerk

Presse-Informationen der Handwerkskammer Trier
Trier. Pünktlich zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres treten zum 1. August die Ausbildungsordnungen für Feinwerkmechaniker und Metallbauer in Kraft. Für technisch interessierte Jugendliche bieten sich damit, wie die Hwk Trier mitteilt, äußerst attraktive berufliche Perspektiven, zumal es hier in der Region noch zahlreiche freie Lehrstellen gibt. Die beiden neuen dreieinhalbjährigen Ausbildungsberufe bieten eine ideale Kombination aus zukunftsweisenden Technologien und traditionellen handwerklichen Fertigkeiten. Neben fachlichen Kenntnissen und Fertigkeiten werden aber auch neue Qualifikationen vermittelt.

"In die Ausbildung ist z.B. das Kundengespräch sowie das Qualitätsmanagement mit eingebunden. Dies ist in unseren Mitgliedsbetrieben zwar schon seit langem in die Ausbildung integriert, doch begrüße ich es sehr, dass diese Themen jetzt auch in den Rahmenlehrplänen und in der Gesellenprüfung verankert sind," so Heinz Koras, Obermeister der Metall-Innung Trier.

Mit dem "Feinwerkmechaniker" wurden die vier Berufe Maschinenbauer, Feinmechaniker, Werkzeugmacher und Dreher zu einem neuen Handwerk zusammengefasst. Die gefragten Fachkräfte sind in der Herstellung von Maschinen, Geräten, Systemen und Anlagen tätig und fertigen selbstständig oder im Team präzise Werkstücke und Bauteile auf modernen, programmgesteuerten Werkzeugmaschinen.

Präzision und "Hightech" ist auch beim Metallbauer gefragt. Mit den Fachrichtungen "Konstruktionstechnik", "Nutzfahrzeugbau" und "Metallgestaltung" bietet er eine breite Palette anspruchsvoller Einsatzgebiete.

In beiden Berufen sind vor kurzem auch neue Meisterverordnungen in Kraft getreten, sodass für die Feinwerkmechaniker und Metallbauer ein hochaktuelles, geschlossenes Konzept von der Erstausbildung bis zur Meisterqualifikation vorliegt.

Nähere Informationen über die neuen Ausbildungsberufe und die konkreten Ausbildungsmöglichkeiten gibt es bei der Handwerkskammer Trier, Olaf Fackler, Telefon 0651/207-351 oder bei den Berufsberatern des Arbeitsamtes.