Profilstahl

Mit Profilstahl ist eine aus Stahl gefertigte Produktgruppe gemeint.

Zudem bezeichnet man einzelne Bauteile in Stabform so. Konkret handelt es sich um einen Stahl, der in einer vorgegebenen Form gepresst, gezogen oder gewalzt wird und der einen Querschnitt hat, der über seine ganze Länge identisch ist. Stahlprofil nennt man in diesem Fall den Querschnitt des Bauteils, aber auch das Bauteil selbst. Stahlprofile können aus verschraubten oder verschweißten Konstruktionen bestehen. Oft sind es heutzutage genormte Querschnitte, die man mit Hilfe von Warmwalzen produziert. Die oberen und unteren Querteile von Stahlprofilen bezeichnet man als Flansch, die Mittelteile als Steg.

Es gibt zahlreiche Profile, die häufig verwendet werden. Dazu zählen schmale I-Profile, die an der Flansche geneigte Innenflächen besitzen; mittlere I-Profile, die an der Flansche parallele Innenflächen besitzen; und normale I-Profile; ebenso wie Breitflanschträger in leichter, normaler und schwerer Ausführung. Des Weiteren gibt es U-Profile mit parallelen Innenflächen der Flansche; U-Profile mit geneigten Innenflächen der Flansche, Z-Profile, T-Profile und Winkelträger. Auch L-Profile sind verbreitet. Sie sind auch als Winkelträger bekannt und es gibt sie in gleichschenkeliger Form mit gleich langen Flanschen sowie in ungleichschenkeliger Form mit verschieden langen Flächen. Darüber hinaus gibt es Stahlprofile als Spundwand (leichte und schwere Spundwand), als Hollandprofil und als Rund- und Vierkantrohr.

Bei sämtlichen dieser Profilen ist nicht nur die Form präzise festgelegt, sondern auch weitere Werte unterliegen der Norm. Eingehalten werden müssen die Werte und Maße des Umfangs, der Fläche des Querschnitts, des Widerstandmoments, des statistischen Moments, das Wölbwiderstandsmoments, des polaren Flächenträgheitsmoments und polaren Widerstandsmoments, des axialen Flächenträgheitsmoments und einige mehr.