"WinIsoHolzfaserdämmstoffe"

"WinIsoHolzfaserdämmstoffe"
Wärmebrückenberechnung für den Holzbau leicht gemacht

Rosenheim / Wuppertal (vhd). Insbesondere bei hochwärmegedämmten Außenbauteilen wie im Holzbau fallen Wärmebrücken bei energetischen Bilanzierungen von Gebäuden stark ins Gewicht. Um Wärmebrücken rechnerisch nachweisen zu können, hat das Rosenheimer Softwarehaus Sommer Informatik GmbH im Auftrag des Verbandes Holzfaser Dämmstoffe e. V. unter technischer Leitung von Roland Steinert, Ingenieurbüro Bauwerk, eine Software mit dem Namen "WinIsoHolzfaserdämmstoffe" entwickelt.Bisher war die Wärmebrückenberechnung einigen wenigen Spezialisten mit Fach-Know-how und komplexen EDV-Lösungen vorbehalten. Im Programm "WinIsoHolzfaserdämmstoffe" sind Basisdetails für den Holzbau mit verschiedenen Wand-, Decken- und Dachaufbauten hinterlegt, die hinsichtlich der Stärken und Wärmeleitfähigkeiten der Materialien mit wenigen Eingaben modifiziert werden können.

"WinIsoHolzfaserdämmstoffe" basiert auf der bewährten Standardsoftware "WinIso2D" der Firma Sommer Informatik, Rosenheim. Unter Ansatz frei wählbarer klimatischer Randbedingungen ermittelt "WinIsoHolzfaser-dämmstoffe" die für die Dimensionierung gemäß DIN 4108 benötigten raum-seitigen Oberflächentemperaturen und den Temperaturfaktor fRsi. Zudem werden für die energetische Bilanzierung nach EnEV oder den Nachweis der wärmetechnischen Gleichwertigkeit nach Beiblatt 2 der DIN 4108 der Wärmedurchgangskoeffizient U der Bauteile und der Wärmebrückenverlust-koeffizient für das Detail errechnet. Neben einem umfangreichen Report bietet das Programm grafische Auswertungen in Form von Isothermen- und Temperaturverläufen sowie Wärmeströmen.

Anders als das Programm "WinIso2D" wird "WinIsoHolzfaserdämmstoffe" zunächst nicht frei am Markt erhältlich sein. Das Programm wird von den Mitgliedern des Verbandes Holzfaser Dämmstoffe e.V. für den Kundenservice verwendet. Das Projekt "WinIsoHolzfaserdämmstoffe" soll weiterentwickelt werden. Herstellern von ergänzenden Produkten wie Stegträgern, Gipsfaserplatten oder Holzwerkstoffplatten, aber auch Anbieter von Fenstern oder Dachflächenfenstern, soll die Möglichkeit gegeben werden, firmenspezifische Details in das Programm zu integrieren. Eine Erweiterung für den Massivbau ist angedacht. Weitere Informationen:

Verband Holzfaser
Dämmstoffe e. V.
Elfriede-Stremmel-Str. 69
D-42369 Wuppertal
Fax 02 02 / 9 78 35 79
www.holzfaser.org
info@holzfaser.org

Bauwerk Ingenieurbüro
Dipl.-Ing. (FH) Roland
Steinert Raublinger Str. 10
D-83026 Rosenheim/Aising
Fax: +49 (0)700 / 36 38 00 00
info@waermeschutz.cc