„Reanimation" durch Lack und Farbe

„Reanimation" durch Lack und Farbe

Frische Akzente in Haus und Wohnung setzen

Meist bringt´s die Sonne an den Tag, und man merkt plötzlich, dass die Wände und Decken zu Hause sich irgendwie verändert haben. Sie wirken verwohnt. Staub, Rauch und Lichteinwirkung haben deutliche Spuren hinterlassen. Alles müsste mal aufgefrischt werden. Eine "Reanimierung" täte den Räumen gut.
Natürlich macht solche Frische- und Schönheitskur eine Menge Arbeit und auch Dreck, vor allem aber doch Spaß - vom Planen über das Einkaufen der Farben und Utensilien bis zum Ergebnis.
Welche Farbgestaltung die richtige ist, bleibt ganz dem persönlichen Geschmack überlassen. Der eine bevorzugt zarte, warme Töne, der andere mag es lieber kühl und nüchtern. Die Hauptsache ist, dass man sich zu Hause wohlfühlt. Doch das lässt sich recht genau vorausplanen. Man muss nur die Effekte kennen, die sich mit Farben erzielen lassen, und diese richtig "inszenieren". Dunkle Töne lassen große Räume kleiner wirken, helle machen kleine Zimmer größer. Hohe Decken können optisch abgesenkt werden, wenn man sie dunkler als die Wände hält, und niedrige Räume gewinnen fürs Auge an Höhe, wenn die Wände getönt werden, die Decke jedoch weiß bleibt. Außerdem können Farben Stimmungen hervorrufen: Blau- Grün- und Erdtöne beruhigen, rote Farben regen an.

Nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch der elterlichen Verantwortung ist die Farbgestaltung von Kinderzimmern. Sie sollte auf die kindlichen Grundbedürfnisse nach Ruhe, Geborgenheit und Harmonie eingehen. Ein Zuwenig an Farbreizen ist hier ebenso nachteilig wie ein Zuviel. Psychologische Tests haben gezeigt, dass die Kleinen den warmen Teil des Farbspektrums bevorzugen, also die Töne von Gelb bis Violett. Weiß, Grau und Schwarz werden hingegen völlig abgelehnt.

Nutzräume wie Bad und Küche werden hierzulande noch immer weitgehend ignoriert. Dabei wäre es doch leicht und lohnend, die kahle Welt der Kacheln, Küchenzeilen und Sanitärobjekte durch schöne Farben lebensfroher zu gestalten.

Handwerklich ist grundsätzlich zu beachten, dass Untergründe wie Rauhfaser- und Strukturtapete trocken sein und fest sitzen müssen. Ob Letzteres der Fall ist, lässt sich durch leichtes Beklopfen der Wand feststellen. Sollte es "hohl" klingen, muss vor dem neuen Anstrich nachgeklebt werden.

Um hervorragende Streich-Ergebnisse zu erzielen, empfiehlt das Deutsche Lackinstitut moderne, umweltschonende Dispersionsfarben, die es in allen Baumärkten und Fachgeschäften gibt. Meistens wird dort auch ein professioneller Misch-Service angeboten. Dadurch wird garantiert, dass der gewünschte Farbton exakt getroffen wird und auch jederzeit - beispielsweise für Ausbesserungen - nachbestellt werden kann.