Regensburger: "Fichtelgebirgsraum benötigt dringend eine leistungsfähige Ost-West-Fernstraßenverbindung"

Regensburger: "Fichtelgebirgsraum benötigt dringend eine leistungsfähige Ost-West-Fernstraßenverbindung"
"Die bestehende B 303 zwischen der A 9 und der Bundesgrenze bei Schirnding mit ihren langen Steigungsstrecken ist schon heute den verkehrlichen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Der hohe Güterverkehrsanteil und fehlende Überholmöglichkeiten führen häufig zu Kolonnenfahrten mit niedrigen Reisegeschwindigkeiten. Deshalb und auch im Hinblick auf die bevorstehende EU-Osterweiterung mit den dabei zu erwartenden enormen Verkehrszuwächsen ist der Bau einer leistungsfähigen Ost-West-Fernstraßenverbindung im Fichtelgebirgsraum dringend notwendig", stellt Innenstaatssekretär Hermann Regensburger am 18. Juni 2003 in München fest.
Zur Auffassung des Bund Naturschutz, dieses Projekt sei überflüssig und statt dessen müsse die Bahn gestärkt werden, betont Regensburger: "Nach jüngsten Trendprognosen werden die Verkehrsleistungen in Deutschland zwischen 1997 und 2015 beim Güterverkehr um 64 % zunehmen. Davon wird die Schiene etwa ein Drittel übernehmen können, wenn sie es schafft, die Gütertransportleistung gegenüber der heutigen Kapazität zu verdoppeln. Den weit überwiegenden Anteil der Verkehrszuwächse wird die Straße übernehmen müssen. In Bayern fallen die Verkehrszuwächse - gerade im Hinblick auf die EU-Osterweiterung - noch dramatischer aus als im übrigen Bundesgebiet. So soll etwa die Gütertransportleistung auf Bayerns Straßen bis zum Jahr 2015 um 85 % zunehmen. Die größten Zuwachsraten werden beim Gütertransit auf der Straße mit über 120 % erwartet". Laut Regensburger ist die Bundesstraße B 303 "Bad Berneck - Schirnding- Prag" neben der Autobahn A 6 "Nürnberg - Waidhaus (Bundesgrenze)" die wichtigste Ost-West-Verbindung zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik. Die Tschechische Republik forciert bereits mit Nachdruck den Bau einer vierstreifigen Straßenverbindung von Eger bis Prag. Nach Regierungsbeschluss der Tschechischen Republik soll diese bis zum Jahr 2015 fertig gestellt sein. Zwischen Eger und Schirnding ist die einbahnig ausgebaute Strecke bereits für den zweibahnigen Querschnitt vorbereitet. "Vor diesem Hintergrund ist der Bau einer leistungsfähigen Ost-West-Fernstraßenverbindung im Fichtelgebirgsraum dringender denn je. Der Freistaat Bayern wird deshalb die Planung vorantreiben und alles daran setzen, schnellstmöglich Baurecht hierfür zu schaffen", so Regensburger.