Regensburger: "Lawine von Urlaubsreisenden rollt auf Bayern zu"

Regensburger: "Lawine von Urlaubsreisenden rollt auf Bayern zu"
Mit Beginn der Sommerferien in den Bundesländern Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am 20. Juni 2002 rollt die nächste Lawine an Urlaubsreisenden auf Bayern zu. Damit beginnt auf den bayerischen Straßen die Hauptreisezeit, die bis zum Ende der bayerischen Sommerferien am 16. September 2002 dauert. Etwa 60 Millionen Urlaubsreisende werden auch 2002 wieder durch Bayern fahren, da 90 % der Urlaubsziele im Süden liegen. Wie die Unfallzahlen der vergangenen Jahre zeigen, steigt dann auch das Unfallrisiko sprunghaft an. Allein im Juli des letzten Jahres wurden auf Bayerns Straßen bei 6.369 Unfällen mit Personenschaden 8.447 Personen verletzt und 149 getötet. Die Hauptunfallursachen waren nicht angepasste Geschwindigkeit, zu geringer Sicherheitsabstand und Übermüdung. "Der höhere Ferienreiseverkehr führt zu vermehrten Stauungen, erhöhten Belastungen für die Autofahrer und damit auch zu einem größeren Unfallrisiko. Daher sollten alle Urlaubsreisenden bei ihrer Fahrt in die Ferien ihre Geschwindigkeit den Verkehrs-, Straßen- und Witterungsverhältnissen anpassen, auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand achten und rechtzeitig Pausen einlegen", appelliert Innenstaatssekretär Hermann Regensburger an alle Urlaubsreisenden.

Nicht selten endet die Vorfreude auf unbeschwerte und erholsame Urlaubstage abrupt durch einen Verkehrsunfall auf dem Weg zum Urlaubsziel. Um das Risiko eines Unfalls auf der Autofahrt in den Urlaub möglichst gering zu halten rät Regensburger den Autofahrern:

* Fahrzeugcheck rechtzeitig vor Urlaubsantritt,
* Zeitpunkt und Strecke der Urlaubsreise sorgfältig planen und sich bereits vor Reiseantritt über Alternativstrecken informieren,
* ausgeruht losfahren,
* genügend Pausen mit körperlicher Bewegung einlegen,
* keine schwerverdaulichen Speisen essen,
* den Durst auf keinen Fall mit alkoholischen Getränken löschen,
* auf ausreichenden Sicherheitsabstand und angepasste Geschwindigkeit achten,
* Kinder mit den vorgeschriebenen Kinderrückhaltesystemen schützen und für ihre Unterhaltung sorgen
* Verkehrsfunk im Autoradio eingeschaltet lassen.

Weitere interessante Informationen für eine möglichst sichere und stressfreie Fahrt zum Urlaubsziel gibt die vom Bayerischen Staatsministerium des Innern herausgegebene Broschüre "Urlaubszeit ist Unfallzeit", die im Internet unter http://www.verkehrssicherheit.bayern.de unter der Rubrik Infomaterial, Veröffentlichungen abrufbar ist.