Reihenhäuser im Stil moderner Stadtvillen

Reihenhäuser im Stil moderner Stadtvillen

Ob als freistehendes Einfamilienhaus, als Doppelhaus oder in Reihe - der Trend zum Wohneigentum nimmt nach einer Untersuchung des Forschungsinstituts empirica weiter zu. Denn Haus oder Wohnung vermitteln ein Gefühl von Unabhängigkeit und Geborgenheit und sind eine der sichersten Altersvorsorgen. Bei der Wahl der eigenen Immobilie stehen in der Regel neben der Unverwechselbarkeit die Lage im Grünen, eine gute Infrastruktur und kurze Wege ins Zentrum auf der Wunschliste. Diesem Umstand wurde auch mit dem Bau von vier Reihenhäusern in Wiesbaden-Schierstein Rechnung getragen. Im Stil moderner Stadtvillen sind sie Ausdruck zeitgemäßer Reihenhaus-Architektur. Aber nicht nur das: Auch in Komfort, Individualität und Qualität sind sie ein gelungenes Beispiel, wie man mit massiven Baustoffen einem hohen Anspruch gerecht wird. „Eine eigene Typologie, großzügige Grundrisse und ein hoher Wärmeschutz war die Prämisse für diese Reihenhäuser. Dazu sollten sie qualitativ hochwertig, mit dem Standard von EnergieEinsparhäusern und trotzdem preisgünstig sein“, erläutert Rudolf Dombrink, Geschäftsführer der Porit GmbH, das Vorhaben aus der Sicht des Baustoffherstellers.

Mit ihren zur Straßenseite geneigten anthrazitfarbenen Pultdächern und den teilweise vorgehängten Fassaden - auf Wunsch der Bauherren in zarten Gelb- und Blautönen - strahlen die dreigeschossigen, weiß verputzten Reihenhäuser eine ungewöhnliche Leichtigkeit und Freundlichkeit aus. Den Stadtvillen-Charakter unterstreichen auch die über zwei Geschosse reichenden Erker an den Giebelseiten und die großen, bodentiefen weißen Kunststofffenster mit Isolierverglasung und hellgrauen Rollläden. Sie sorgen nicht nur für Helligkeit, sondern fangen auch die passive Sonnenenergie ein. Der leichte Geländeanstieg der Straße wurde bei der Planung der Häuser bewusst genutzt. In der Höhe gestaffelt, bilden je zwei eine optische Einheit. Dieser Eindruck wird durch die unterschiedlich gestalteten Fassaden unterstützt. Zur Gartenseite öffnen sich die Häuser mit einer Dachterrasse im Dachgeschoss und mit einer zum Garten hin offenen Terrasse im Erdgeschoss.

Insgesamt haben die vier Wiesbadener Reihenhäuser Wohnflächen zwischen 137,56 und 140,39 m². Mit den Grundrissen konnten sich die Bauherren von Anfang an identifizieren. Dazu tragen die großzügigen offenen Wohn- und Essbereiche im Erdgeschoss, die Erker an den Giebelseiten und die variabel nutzbaren Räume im Ober- und im Untergeschoss ebenso bei wie das Highlight - die Studios im Dachgeschoss. Vor allem die Studios bieten viel Spielraum für die Erfüllung von Kinder- und Erwachsenenträumen, wie das Beispiel einer Bauherrenfamilie beweist, die sich hier den lang gehegten Wunsch nach einer eigenen Bibliothek erfüllt hat. Von den Studios aus gelangt man auf die nach Süden gerichteten Dachterrassen, auf denen man das ganze Jahr über Sonne pur genießen kann. Eine hochwertige Ausstattung ergänzt das anspruchsvolle Ambiente: In den Räumen dominieren die Trendfarben Beige, Apricot, Lachs, Terrakotta und Hellblau. Die wandhoch gefliesten Bäder haben Granitböden, die Fußböden im Erdgeschoss Parkett oder Granitfliesen, die Räume der oberen Etagen Parkett oder Teppichboden. Alle Sanitär-Armaturen sind hochwertige Marken-Produkte. Geheizt wird mit einer Gas-Kombi-Therme.

Wandbaustoff sichert niedrigen Energieverbrauch

Beim Wandaufbau fiel die Wahl auf Porit-Porenbeton - einen modernen und hochwertigen Baustoff, der nicht nur vielfältige architektonische Gestaltungsmöglichkeiten bietet, sondern auch bezüglich seiner Eigenschaften und der Verarbeitung vorbildlich ist. Aufgrund der hohen Wärmedämmung erfüllt er problemlos die Anforderungen der Energieeinsparverordnung. Sind die Porit-Außenwände dann auch noch wie bei diesem Bauvorhaben - mit isolierverglasten Fenstern und einem wärmegedämmten Dach kombiniert, verringert sich der Energieverbrauch um ein Vielfaches. Die vier Reihenhäuser kommen im Schnitt mit 5,3 Litern Heizöl pro m² Wohnfläche und Jahr aus. Das entspricht dem Standard von EnergieEinsparhäusern. Angesichts heutiger Energiekosten und der auf 19 % angesetzten Mehrwertsteuer ab 2007 ein bedeutender Faktor bei der Hausplanung. Aber nicht nur das: Porit sorgt ganzjährig auch für ein gesundes, als angenehm empfundenes Raumklima. Das hängt mit seiner Fähigkeit zusammen, bei hohen Außentemperaturen tagsüber Wärme zu speichern und nachts wieder an die kühlere Raumluft abzugeben. Selbst der Brandschutz ist hervorragend, da Porit nicht brennbar ist. Das vermittelt ein sicheres Gefühl.

Um die Bauzeiten und damit die Baukosten zu senken, wurde bei diesem Bauvorhaben in Wiesbaden rationelles Bauen perfektioniert. Die großformatigen XL-Produkte für die Außenwände wurden mit dem Minikran im Doppelpack versetzt und lediglich in der Lagerfuge mit Dünnbettmörtel verlegt. Diese Verarbeitung sparte wertvolle Bauzeit. Für die nichttragenden Innenwände kamen Porit-Planbauplatten zum Einsatz und wegen ihres guten Schallschutzes für die tragenden Innen- und die Haustrennwände Kalksandstein-Planelemente.

Attraktivität, Komfort und eine hervorragende Material- und Bauqualität zeichnen diese Wiesbadener Reihenhäuser aus. Hinzu kommt die attraktive Preisgestaltung. Über die Grundstückskosten hinaus Grundstücke sind bekanntermaßen in Wiesbaden kaum unter 700,00 EUR/m² zu erhalten - mindern sich je Familie neben den Erschließungskosten auch die Kosten bei den Hausanschlüssen sowie bei den Außenanlagen. Die Hauspreise lagen zwischen 298.000 und 316.490 EUR, inklusive Grundstücks- und Hausanschlusskosten sowie Architektenleistungen.

Die vier aus Porit-Porenbeton erstellten Reihenhäuser im Stil moderner Stadtvillen sind mit ihren teilweise vorgehängten Fassaden in stimmigen Pastelltönen, den raumhohen Fenstern und den über zwei Etagen reichenden Erkern auf den Giebelseiten Ausdruck einer zeitgemäßen Reihenhaus-Architektur. Aufgrund des hohen Wärmeschutzes der Außenwände in Kombination mit den isolierverglasten Fenstern und dem wärmegedämmten Dach haben die Wiesbadener Reihenhäuser den Standard von EnergieEinsparhäusern.
Foto: PORIT