Rockwool Bodenforen

Rockwool Bodenforen
Estrich und Dämmung

Gladbeck – „Potenzielle Fehler- und Schadensquellen frühzeitig erkennen, Argumentationsfähigkeit beim Verkauf und bei Problemlösungen stärken, praxisnahe Tipps für Planer wie Verarbeiter – besser kann man einen Schulungstag nicht nutzen.“ So kommentiert Bertram Abert, Estrichlegermeister und Sachverständiger, das Rockwool Bodenforum, eine Informationsveranstaltung für Profis, die in diesem Jahr von insgesamt rund 600 Estrichlegern, Baustoffhändlern und Planern besucht wurde.
An insgesamt acht Terminen versammelte Rockwool in diesem Jahr ein ausgesuchtes Referententeam, um Verarbeiter, Verkäufer und Planer über fachgerechten Wärme- und Schallschutz von Böden zu informieren. Aufgrund der weiterhin stark wachsenden Akzeptanz dieses bundesweiten Informationsangebotes befinden sich bereits für 2005 zahlreiche Termine in Vorbereitung, Anmeldungen sind ab sofort möglich.

EnEV und Estrich
Die Anforderungen der EnEV und wichtiges Grundlagenwissen rund um das Thema Schallschutz waren nur zwei Themen der diesjährigen Rockwool Bodenforen. Insgesamt fünf Referenten stellten sich im Rahmen der eintägigen Schulungsveranstaltung den fachkundigen Fragen von Estrichlegern und Sachverständigen.

Schäden zuverlässig vermeiden
Als Autor des FUSSBODEN ATLASâ und Fußbodensachverständiger kein Branchenunbekannter erläuterte etwa Dipl.-Ing. Alexander Unger wichtige Aspekte des Wärme- und Schallschutzes in Fußbodenkonstruktionen. Besonderes Augenmerk schenkte er dabei den typischen Aufbauten gemäß EnEV und den in der Praxis ebenso typisch auftretenden Schadensfällen – Lösungen zur Vermeidung solcher Schadensbilder natürlich eingeschlossen. Für Planer eine wertvolle Hilfe, die tägliche Arbeit zu optimieren.

EU-Norm und Dämmstoffauswahl
Dipl.-Ing. Petra Kuhn von der Deutschen Rockwool gab im Anschluss einen straffen Überblick über die neuen europäischen und geänderten deutschen Normen. Empfehlungen für eine daraus resultierende Dämmstoffauswahl gaben den Teilnehmern konkrete Hilfestellung für ihre Praxis. Referent Klaus Vögele von maxit Deutschland stellte insbesondere die neue DIN 18560 vor und gab wichtige Informationen über die fachgerechte Ausführung von Estrichen auf Fußbodenheizungen.

Trittschall und Dämmstoff
Abschließend veranschaulichte Dipl.-Ing. Roland Kronen von Xella/
Fermacell effiziente Trittschalllösungen mit unterschiedlichen Dämmstoffen und ihren Einsatz zum Beispiel auf Beton- und Holzbalkendecken. Die vor Ort durchgeführten Schallversuche und Klangbeispiele machten die Wirkung unterschiedlicher Schalldämmungen „haut- und ohrennah“ erlebbar.

Fortsetzung sichergestellt
Von der Diskussionsfreude der Teilnehmer und ihrem breiten Zuspruch begeistert, zeigte sich Referent Ingo Staudinger, Key-Account-Manager Estrich bei der Deutschen Rockwool. „Bei fast allen Bodenforen, die wir in diesem Jahr im ganzen Bundesgebiet durchgeführt haben, stand von der ersten Minute an der Informationsaustausch im Vordergrund. Die offene Diskussion mit Verarbeitern auf fachlich höchstem Niveau und natürlich die stetig wachsende Teilnehmerzahl bestärken uns in der Entscheidung, dieses Schulungsangebot im kommenden Jahr weiter zu forcieren.“ Allein zum letzten Termin in Stuttgart am 15. September hatten sich rund 140 Verarbeiter angemeldet.

Informationen über die Rockwool Bodenforen und geplante Termine in 2005 erhalten Interessenten unter der Telefonnummer 02043/408-304 oder per Email unter info@rockwool.de.