Rolladen mit zwei „L“ Vom „Bauer“ zum Techniker

Rolladen mit zwei „L“ Vom „Bauer“ zum Techniker

Bonn. Der Bundesverband Rolladen+Sonnenschutz e.V. hat die über 2000 Betriebe des Rolladen- und Jalousiebauer-Handwerks in Deutschland aufgerufen, die aus dem Jahre 1953 stammende Berufsbezeichnung abzulegen und sich in Rolladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerk umzubenennen. Der Verband entschied sich bewußt für die alte Form von „Rolladen“ mit zwei „L“ und schreibt damit - wie bereits der Spiegel-Verlag und die Axel Springer AG - wieder in der klassischen Rechtschreibung. Fachliche Qualifikation deutlich machen

Die neue Berufsbezeichnung bringt die gewachsene Kompetenz der Fachbetriebe besser zum Ausdruck. „In den Bereichen Wetter-, Sonnen- und ganzjähriger Wärmeschutz, Schall-, Einbruch-, Sicht- und Blendschutz, sowie Lichtlenkung und Abdunkelung haben sich die Handwerker bedeutendes Fachwissen angeeignet“, erklärt Dr. Gabriele Klinge, Geschäftsführerin des Bundesverbandes. „Darüber hinaus sind sie fit in der Anwendung moderner Technologien wie Motorisierung, Steuerung, Regelung, Automation und BUS-Technik.“

Die geänderte Berufsbezeichnung sei auch eine Reaktion auf die Abschaffung des Meisterbriefes als Voraussetzung zur Unternehmensgründung. Seit Inkrafttreten der neuen Handwerksordnung im Jahr 2004 verfügten über 80 Prozent der Neugründer in der Branche über keinerlei fachliche und kaufmännische Qualifikation, klagt der Bundesverband. Gabriele Klinge: „Der neue Name unterstreicht, dass Betriebe, Innung und Bundesverband ihre Kräfte bündeln, um den Wert meisterlicher Qualitätsarbeit durch organisierte Fachbetriebe zu unterstreichen und um den Verbraucher vor Schaden zu bewahren.“

Attraktiv für den Nachwuchs

Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sollen durch die geänderte Berufsbezeichnung auf das Handwerk aufmerksam gemacht werden. Mit dem neuen Ausbildungsberuf Rolladen- und Sonnenschutzmechatroniker/in hat der Gesetzgeber einen wichtigen Beitrag geleistet, das Berufsbild für den Nachwuchs attraktiver zu machen.