Schaumglas

Schaumglas

Schaumglas ist ein äußerst druckfester Wärmedämmstoff. Hergestellt wird Schaumglas in einem größtenteils thermischen Verfahren. Es nimmt so gut wie kein Wasser auf und ist selbst unter Extrembedingungen dampfdicht. Die Wärmedämmung von Schaumglas ist äußerst zuverlässig. Zudem ist es maßbeständig, säurebeständig, kann nicht brennen und ist schädlingssicher. Seine leichte Bearbeitung ist ebenfalls von Vorteil. Auch recyceln kann man Schaumglas. Dazu schmilzt man es wieder ein, wodurch es als Bauschutt auf einer Deponie entladen werden kann. Wenn man recyceltes Schaumglas in granulierter Form mit Bitumen verklebt, kann es zudem im Straßenbau nützlich sein. Leider zeichnet sich Schaumglas nicht durch Frostsicherheit aus, denn es besitzt eine offene Porenoberfläche. Wenn es friert und Wasser in das Material eindringt, kommt es zu einer Zunahme des Volumens, welche wiederum zu einer allmählichen Sprengung des Schaumglases führt. Je nachdem, auf welche Weise Schaumglas hergestellt wird, kann es bei Beschädigung des Materials zum Austreten von giftigem und stinkendem Schwefelwasserstoff kommen.

Verwendet wird Schaumglas im Hoch- und Tiefbau sowie für betriebstechnische Anlagen. Man fertigt aus ihm unter anderem Rohrschalen, Platten und Segmente. Zur Dämmung von Gebäuden gegen das Erdreich im Lastfall drückendes Wasser ist Schaumglas ebenfalls äußerst gut geeignet. Baut man es im Boden ein, benutzt man Schaumglas-Schotter. Zudem setzt man Schaumglas ein für die Dämmung von Wärmebrücken, für Innendämmungen, für Fassaden und Wände, für Terrassen und Parkdecks, für Steil- und Flachdächer, für begrünte Dächer und Erdreichaußenwände. In betriebstechnischen Anlagen wird Schaumglas zudem für Industrieschornsteine, Kühlhäuser, Frischluft-Ansaugschächte, aus Stahl oder Beton bestehende Lufansaugschächte, sowie Beton- und Stahlbehälter benötigt.