Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Haus mit SchieferdachHaus mit SchieferdachVon allen Bauteilen des Hauses ist das Dach den Witterungen am stärksten ausgesetzt.
Tagtäglich muß es einer Belastung standhalten, die weder die Beständigkeit noch die Optik des Daches beeinflussen darf. Sogar Saurer Regen und andere, extreme Witterungen machen diesem Naturstoff nichts aus.
Schiefer ist hier ein ideales Material. Er ist extrem widerstandsfähig und gehört zu den langlebigsten Bedachungsmaterialien überhaupt. Die Stabilität geht hierbei ebenfalls nicht zu Lasten der Ästhetik. Ein seidiger, typisch grau-blauer Glanz verleiht jedem Haus ein einprägsames Aussehen. Auch in anderen Farbtönen kann man Schiefer aufs Dach decken.
So gibt es ihn in warmen Rottönen oder auch einem schönen, stilvollen Grün.
Eine Besonderheit von Schiefer besteht darin, dass das Dach je nach Witterung farblich einen anderen Ausdruck annimmt. So wirkt die Färbung bei Sonne etwas anders als bei weniger Licht oder Regen. Auch ausgefallene Konstruktionen können mit diesem Werkstoff durchgeführt werden. Verwinkelungen und Vorsprünge sind gut umsetzbar.
Egal ob für Neubauten oder Sanierungen von alten Häusern ist Schiefer eine stilvolle Lösung
Die am weitesten verbreitete Deckungsart ist die Altdeutsche Deckung. Verschieden breite und hohe zugerichtete Steine werden hier zu einer Dachfläche zusammengefügt.
Eine Weiterentwicklung dieser Deckung ist die sogenannte Schuppendeckung. Hier wird aus geometrisch gleichen Steinformen ein schwungvolles Gesamtdach gedeckt.
Wegen seines moderaten Preises ist die Universal-Deckung ökonomischste.
Sie ist am besten geeignet für die typische Rechteck-Deckung moderner Einfamilienhäuser.
Für die, die es individueller wollen, ist die Wilde Deckung zu empfehlen.
Lassen Sie sich am besten im Fachhandel von einem Profi beraten.