Schnappauf: Einzelhandel für Umweltpakt gewinnen - Kriterienliste für Beitritt vereinbart

Schnappauf: Einzelhandel für Umweltpakt gewinnen - Kriterienliste für Beitritt vereinbart

+++ Mehr Einzelhandelsbetriebe sollen für die Teilnahme am Umweltpakt Bayern gewonnen werden. Umweltminister Werner Schnappauf und der Präsident des Landesverbandes des Bayerischen Einzelhandels Erich Vorwohlt stellten dazu heute in München neue Beitrittskriterien vor. "Als Umweltpakt-Mitglied ist man in eine branchenübergreifende Allianz für den Umweltschutz eingebunden. Die Mitglieder haben die Erfahrung gemacht, dass sie durch Investitionen in den Umweltschutz ihre Betriebskosten senken und sich Wettbewerbsvorteile sichern", machte der Minister deutlich und ermunterte den Einzelhandel zur Teilnahme. Die bepunkteten Teilnahmekriterien für Einzelhandelsbetriebe gliedern sich nach den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser, Abfall, nachhaltige Betriebsführung, Gesundheitsschutz und besondere Einzelleistungen. Wer mindestens 30 Punkte bei den freiwilligen Leistungen erreicht oder innerhalb von zwölf Monaten erreichen wird, ist im Umweltpakt. Beispielsweise ist ein Energiepass für das Betriebsgebäude 8 Punkte wert; wer den Stromverbrauch um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr reduziert, hat 3 Punkte gut gemacht, Rußfilter bei mindestens 20 Prozent der Diesel-Betriebsfahrzeuge werden mit 5 Punkten belohnt. "Wer also fleißig Punkte sammelt, spart bares Geld", so der Minister.+++Die Erarbeitung von Beitrittskriterien ist eine der Vereinbarungen im neu fortgeschriebenen Umweltpakt vom Oktober 2005 unter dem Motto "Umweltfreundliches Wirtschaftswachstum". Der neue Umweltpakt umfasst insgesamt rund 100 konkrete Umweltprojekte aus nahezu allen Bereichen der bayerischen Wirtschaft, mit denen auch neue Investitionen in umweltorientierte Technologien initiiert und Arbeitsplätze geschaffen werden. Im neuen Bayernweiten Netzwerk für betrieblichen Umweltschutz arbeiten Landkreise und kreisfreie Städte mit Betrieben vor Ort praxisnah zusammen, um kooperativen Umweltschutz auch auf regionaler Ebene weiter zu verankern. Der erste Umweltpakt wurde bereits 1995 geschlossen und 2000 zum erstenmal fortgeschrieben. Aktuell haben sich über 3.700 teilnehmende Unternehmen, Organisationen und Verbände zu freiwilligen und zusätzlichen Umweltschutzleistungen verpflichtet. Dabei sind bereits 42 Einzelhandelsbetriebe mit 20.000 Beschäftigten dem Umweltpakt beigetreten. Der Landesverband des Bayerischen Einzelhandels vertritt rund 12.000 Unternehmen mit etwa 60.000 Beschäftigten.

Weiter Infos unter:
http://www.stmugv.bayern.de/de/wirtschaft/umw_pakt/doc/kriterien.pdf

Hinweis: Foto dazu im Internet unter http://www.stmugv.bayern.de

Pressefotos allgemein zum Download (72 dpi, 300 dpi)