Schnelle Dacharbeiten

Schnelle Dacharbeiten

Nicht der Schweiß der Sporttreibenden sorgte für unerwünschte Feuchtigkeit im Sportzentrum Telli im schweizerischen Aarau, son-dern der Regen, der in das vom Hagelschlag stark beschädigte Dach eindrang. Um diese Probleme zu beseitigen, wurde das Dach mit WOLFIN-Dachbahnen saniert.
Großes Sportangebot
Anfang der 70er Jahre wurde das Sportzentrum Telli in Aarau errichtet. Besuchern bietet sich hier reichlich Platz, unterschiedlichen Sportaktivi-täten nachzugehen. So ist im Erdgeschoss ein riesiges Schwimmbad untergebracht. Auf der gleichen Etage sowie im Untergeschoss befinden sich mehrere kleine Sporthallen. Eine große Sporthalle im Oberge-schoss komplettiert das Angebot.

Flache und steile Dächer
Das Dach umfasst mehrere Teilflächen, darunter sowohl flache als auch steile. Das alte Dachschichtenpaket wurde bis auf die bestehende Duri-sol-Element-Decke (zementgebundene Faserplatten) inkl. der alten, zum Teil losen Dampfsperre abgetragen. Auf die ergänzte, neue Dampfsper-re als Notdach kamen als erstes eine Wärmedämmschicht von 12 cm Schaumglas und darauf ein Anstrich aus Glacivap zur Oberflächenegali-sierung und zur Herstellung eines klebefreundlichen Untergrundes. Die Dachdecker trugen als nächstes den WOLFIN Haftgrund auf. Darauf verlegten sie als Abdichtungslage die Dach- und Dichtungsbahn WOL-FIN GWSK DA als geklebte Abdichtung ohne Auflast.
Diese Bahn zeichnet sich über die gesamte Dicke durch eine hochpoly-mere, durchgehend homogene WOLFIN-Qualität mit einem Anteil hoch-polymerer Stoffe von mehr als 94 % aus. Die Bahn ist dank des unter-seitigen Glasgittergewebes besonders dimensionsstabil und reißfest. Auf der Unterseite sind die gewebeverstärkten WOLFIN-Bahnen mit ei-ner speziellen Kaltselbstklebeschicht versehen. Deshalb konnten die Dachdecker diese Bahnen besonders schnell und sauber verarbeiten. Sie richteten die Bahnen aus, zogen die Trennfolie ab und drückten die Bahnen an. Dies gilt für die Fläche ebenso wie die an Ab- und An-schlüsse.

Vorteil Selbstklebetechnik
Die Selbstklebetechnik bedeutet auch eine höhere Arbeitssicherheit und kürzere Rüstzeiten. Denn wo nicht mit offener Flamme gearbeitet wird, reduzieren sich die Risiken für Mensch und Material. Zurüst- und Mate-rialkosten für Brenner und Gas entfallen. Außerdem bietet sich WOL-FIN® GW SK DA als Problemlösung auch auf Dächern an, bei denen sich der Einsatz einer offenen Flamme aus Sicherheitsgründen verbie-tet. Dank ihrer Bitumenverträglichkeit kann sie auch direkt auf alten (Bi-tumen-)Abdichtungen aufgebracht werden. Und auf Grund ihrer günsti-gen Sd-Werte können durchfeuchtete Dämmschichten erfolgreich aus-getrocknet werden.
WOLFIN GWSK DA verfügt über ein zusätzliches Funktionsmerkmal: Die Selbstklebeschicht auf der Unterseite ist nicht vollflächig aufge-bracht, sondern nur streifenförmig. Das beeinträchtigt die Haftung nicht, schafft aber Platz für Dampfdruckausgleichskanäle und bietet Vorteile bei der Verlegung. Etwa entstehender Dampfdruck, der sich z.B. durch eingeschlossene Feuchtigkeit aufgebaut hat, kann sich in den Aus-gleichskanälen entspannen und durch die diffusionsoffene WOLFIN GWSK DA nach außen entweichen. Punktuell auftretende Kräfte durch Wasserdampfdruck, auch als Dampfdruckblasen in der Abdichtung be-kannt, werden so minimiert und auf eine große Fläche verteilt.

Spezielle Vorkehrungen
Besonders außergewöhnlich auf diesem Dach waren die Schrägen mit einer Neigung von etwa 65°, einer Breite von 43 Metern und einer Höhe von 10 Metern. Zur Verlegung des Materials verwendeten die Dachdek-ker ein Spezialgerüst. Das Schaumglas gossen sie im Gegensatz zu den Flachdächern nicht ein, sondern befestigten es mit einem Kaltkle-ber.
Aufgrund der starken Dachneigung erforderte das Verlegen der WOL-FIN-Bahnen spezielle Vorkehrungen. „Da die Bahnen wegen der steilen Fläche praktisch nach unten gezogen werden, mussten sie besonders gut befestigt werden“, so WOLFIN-Systemberater Rolf Hofer. Deshalb wurde hier ein Krallblech in das Schaumglas eingelassen. Die WOLFIN GWSK DA verlegten die Dachdecker in der Schräge und klemmten die Bahn mit dem WOLFIN-Verbundblech mechanisch ein. Darüber kam noch ein Streifen WOLFIN M. Ebenso gingen die Dachdecker am Über-gang von der Vertikalen zur Horizontalen vor.

Schnelle Arbeit
Die Dachdecker konnten die Dacharbeiten trotz widriger Wetterbedin-gungen und anspruchsvoller Aufgaben aufgrund der guten Verarbei-tungseigenschaften der WOLFIN-Bahnen zügig abschließen. Und bei Feuchtigkeit im Inneren des Gebäudes handelt es sich nun ausschließ-lich um Sportlerschweiß. HS

B A U T A F E L
Objekt: Telli Sportanlage und Hallenbad Aarau/AG
Bauherrschaft: Kanton Aargau Baudepartement, Abteilung Hochbau
CH-Aarau/AG
Projekt: 5`000 m² Dachsanierung
Bauleitung: M. Eichenberger Architekten, CH-Küttigen/AG
Unternehmer: Arbeitsgemeinschaft:
Aschwanden Aarau AG, CH-Aarau/AG
Aarebau AG, CH-Küttigen/AG
Systemberatung: Hofer Dichtungssysteme GmbH, CH-Mumpf/AG
Produkte: WOLFIN GWSK DA schwarz 2,3 mm
WOLFIN IB 1,5 + 2,0 mm Zuschnitte
WOLFIN M 1,5 mm Zuschnitte
WOLFIN-Verbundblech
Hersteller: WOLFIN + Teroson Bautechnik, Wächtersbach