Sichere Kiellage dank Spezialbeton aus Bremerhaven Transportbeton Bremerhaven GmbH & Co. KG ballastierte Luxusliner "Pride of Am

Sichere Kiellage dank Spezialbeton aus Bremerhaven Transportbeton Bremerhaven GmbH & Co. KG ballastierte Luxusliner "Pride of America" Wenn aus dem Mischwerk der Transportbeton Bremerhaven GmbH & Co. KG in der letzten Februarwoche nur halbvolle Fahrmischer auf Tour geschickt wurden, so war das kein Grund zur Sorge: Beton gab es genug. Die Ursache für die sparsame Befüllung der Fahrzeuge lag vielmehr am Gewicht des Transportgutes; schließlich handelte es sich um Ballastbeton für das amerikanische Luxus-Kreuzfahrtschiff "Pride of Amerika".Es ist etwas mehr als ein Jahr her, als in einer stürmischen Januarnacht die "Pride" am Ausrüstungsdock der Bremerhavener Lloyd-Werft aufgrund einer Sturmböe Schräglage bekam, teilweise voll Wasser lief und mit dem Heck voran sank. Doch das ist nunmehr fast ein Jahr her und der Luxusliner liegt wieder sicher am Kai und sieht seiner Fertigstellung im Frühsommer dieses Jahres entgegen.

"Es ist für uns eigentlich nichts Neues ein Schiff zu ballastieren", meint Thorsten Hein, Werkgruppenleiter bei der Transportbeton Bremerhaven GmbH & Co. KG und verantwortlich für die Betreuung der Ballastierung, "doch für uns alle hier ist ein solcher Einsatz immer wieder etwas besonderes. Schließlich wissen wir alle, daß irgendwann dieses Luxusschiff mit unserem Beton übers Meer schippert." Doch außer dem besonderen Engagement der Mitarbeiter für ein solches Prestigeobjekt ist das Außergewöhnliche an der Ballastierung der "Pride" sowohl der verwendete Spezialbeton, als auch der Einbau, tief im Bauch des Schiffes.

"Wir pumpen über eine feste Rohrleitungsstrecke von jeweils rund 100 Metern mit einem Anfangsdruck an der eingesetzten 36-m-Pumpe von 180 bar", erläutert Bruno Rosso, das Vorgehen an der Pride of America. So wichtig ist ein reibungsloser Einbau des Spezialbetons, daß das ausführende Unternehmen, die Euro-Ballast GmbH aus Montpellier in Frankreich, ihren Geschäftsführenden Direktor mit der Überwachung der Arbeiten vor Ort beauftragt hat. Dabei ist die Euro-Ballast, seit 1983 als 100prozentige Tochter des Montankonzerns Garrot Chaillac s.a. mit Ihrer langjährigen Erfahrung auf allen Werften in Europa und Asien zuhause und pflegt mit der Transportbeton Bremerhaven GmbH & Co. KG eine langjährige gut-partnerschaftliche Zusammenarbeit. Doch für die Pride of America gelten halt besondere Regeln. So kümmert sich Direktor Rosso nicht nur um den Einbau des Betons; gemeinsam mit zwei französischen Betontechnologen und den Experten der Transportbeton Bremerhaven GmbH & Co. KG wird die Zusammensetzung des Ballastbetons je nach Einbauort, Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur geprüft und variiert. So fließt an insgesamt drei Einbauorten eine geheimnisvolle Betonrezeptur, über die sich die französischen Betontechnologen nur ungern ausfragen ließen, in den Schiffsrumpf. Soviel war allerdings über die Zusammensetzung des Spezialbetons zu erfahren: Zum Großteil besteht das Material aus gemahlenem Eisenerz "Eurolest TM 3,9" mit einer Rohdichte von 3,5 und einem spezifischen Gewicht von 5. Über die weiteren "Zutaten" hüllte sich Bruno Rosso in Schweigen. Fest steht allerdings, daß das endgültige Produkt ein extrem schwerer Ballastbeton mit einer variablen Dichte zwischen 3 und 5 ist.

Es waren insgesamt 1.800 t dieses besonderen Gemisches, das innerhalb von vier Tagen an drei Einbauorten, im Bug, mittschiffs und im Heckbereich eingebaut wurden und der Pride of America in Zukunft Stabilität und eine sichere Kiellage verleihen werden. Doch wohl kaum ein Passagier, der demnächst in dem schwimmenden Palast seinen Urlaub verbringt, wird wissen, daß es zu einem Großteil dem Spezialbeton von Readymix zu verdanken ist, daß der Luxusliner aufrecht und stabil durch die See pflügen kann.