Sicherheitstechnik für Haus warum ?

Die Meinung der meisten Hausbesitzer ist „Wer rein will, kommt rein ...“, doch genau das ist laut Polizei nicht der Fall, wenn ein Haus richtig gesichert ist, kommt niemand ungewollt rein !
Wichtig ist zuerst, das ein seriöses Sicherheitsunternehmen die Arbeiten übernimmt, gute Firmen erkennen Sie an der Zertifizierung, vor allem VdS, IFT und Din Certco !

Zuerst sollte die Sicherheit der Fenster und Türen überprüft werden, laut Polizei bieten die Fenster und die Türen 80 % der Angriffsflächen, bei Fenster und Türen werden verdeckt liegende einbruchhemmende Sicherungen, z.b. die Pilzkopfverriegelung am häufigsten verbaut, bei rund 90 % der Holz- und Kunstofffenster sind diese Nachrüstbar, bei Aluminiumfenster sind das ca. 70 %.

Der Nachrüstsatz liegt bei einem normalen Fenster 1 m * 1 m bei ca. 280 Euro incl. Aller Materialien, incl. Montage und DIN !

Es empfiehlt sich die max. möglich Anzahl an Schließstücke zu wählen, bei zu wenigen Schließstücken wird es einem Einbrecher noch zu einfach gemacht.

Ein Einsatz von aufgeschraubten Aufsatzschlösser ist auch möglich, diese sind in der Regel VdS und DIN geprüft.

In den Haupt- und Nebeneingänge lieft die wahrscheinlichkeit bei ca. 8 12 % das diese ein Angriffspunkt darstellen, hier ist es wichtig das die Schlösser im Bereich des Schließbleches Nachgerüstet werden.

Kellerfenster und Kellertüren haben eine ca.7 % Angriffswahrscheinlichkeit, diese können z.b. durch eine Vergitterung die von Außen nicht Abschraubbar ist nachgerüstet werden.

Wichtig ist eine gute Beratung durch eine geprüfte Fachfirma bezw. Eine Beratung der Polizei, dieses wird in fast allen größeren Städten angeboten.

Sicherheitsmaßnahmen:

Ein sicheres Fenster erreicht man durch ein Aufschraubschloss mit abschließbarem Drehgriff

Für Türen empfiehlt sich eine Hebetürsicherung der Beschläge, wenn diese verschlossen ist kann der Drehhebel nicht angehoben werden.

Das ausheben der Fensterflügel verhindert man durch Schließzapfen und Sicherheitsbeschläge.

In Verbindung mit Profizylinder sollte man einbruchhemmende Schlösser der Klasse 3 und 4 einbauen

Gegen das Aushebeln der Tür gibt es stabile Türbandsicherungen und Schließbleche, diese sollten mindestens eine Materialstärke von 3 mm haben !

Den Türzylinder schützt man vor gewaltsamen öffnen von außen durch gute Beschläge.