Ställe aus poraFORM-Massivwänden

Ställe aus poraFORM-Massivwänden

Gut für Hof und Tier

Die ersten Tierhäuser aus poraFORM-Massivwänden stehen in Norddeutschland. In Voltlage (Niedersachsen) und in Tramm bei Hamburg entstanden jüngst sieben Ställe in den Grundmaßen von 20 Meter Breite mal 100 bis 165 Meter Länge. Genutzt werden die Gebäude für die Geflügelzucht, Rinderhaltung und Schweinemast. Nur drei Tage dauerte es, bis die Rohbauten der Ställe standen. Die Vetra Betonfertigteilwerke GmbH, Neermoor, lieferte die bis zu fünf Meter hohen, fugenlosen Wände nach den individuellen Vorgaben des Kunden: mit millimetergenau ausgeführten Öffnungen für Ventilatoren und Belüftungsanlagen, Türen und Fenstern (SH-Bautec System). Die poraFORM-Systemteile wurden unabhängig vom Wetter montiert, was das Bauprojekt schnell und kostengünstig machte. Nach Bauzeiten von jeweils knapp drei Monaten konnten die Tiere einziehen. Errichtet wurden die Ställe durch die Firma Meyer Anlagenbau im niedersächsischen Garrel.

Weil poraFORM-Wände diffusionsoffen sind, wird die Feuchtigkeitsbelastung der Ställe auf ein Minimum reduziert. Die Luft im Stall bleibt ausgewogen trocken, das Stallklima gesund. „Baustoffe mit einem sehr geringen Diffusionswiderstand transportieren Kondenswasser besonders gut von der Innenseite nach außen. Eine zu hohe und für die Tiere schädliche Luftfeuchtigkeit oder gar Schimmelpilz im Stall kommen mit poraFORM kaum vor“, erklärt Ottmar Walter, bei der Vetra Betonfertigteilwerke GmbH verantwortlich für die Produktion.

poraFORM-Wände kommen bereits weitgehend durchgetrocknet auf die Baustelle. So entfielen beim weiteren Ausbau der Ställe die für den klassischen Hochbau typischen Wartezeiten. Der optimale Wärmedämmwert von 0,46 Wm²K für die 30 Zentimeter starken Stallwände wurde schon nach kurzer Zeit erreicht.

Pflege leicht gemacht

Die Stallwände sind regelmäßig zu reinigen. Bei den poraFORM-Wänden kann dies gründlich und rasch mit einem Hochdruckgerät geschehen, denn die Wandflächen sind beidseitig schalungsglatt und porenfrei. Bei den sieben Ställen in Norddeutschland besteht die Beschichtung aus dem Beton-Oberflächenschutz EverCrete, einem hochbeständigen Natriumsilikat (Wasserglas).

Grunzen, muhen, krähen und gackern erzeugen großen Lärm im Stall. Mit der guten Schallabsorbtion, die poraFORM erreicht, wird der Lärmpegel zum Wohl der Tiere erheblich gesenkt. Fazit: „Die Kunden sind sehr zufrieden, das Massivwandsystem hat überzeugt.
Jetzt sind wir mit der Lieferung für fünf weitere große Hühnerställe und fünf Schweineställe beauftragt“, freut sich Ottmar Walter.

Das poraFORM-Wandsystem besitzt seine Eigenschaften durch den Leichtzuschlag Poraver®. Das ist ein Blähglasgranulat aus Recyclingglas. Poraver® wird in einem weltweit patentierten Verfahren hergestellt: Altlas wird staubfein gemahlen, aufbereitet, granuliert und bei zirka 900 Grad Celsius zu kleinen, leichten creme-weißen Kügelchen aufgebläht. Produzent ist die Dennert Poraver GmbH im fränkischen Schlüsselfeld.

Die leichten Poraver®-Kügelchen dämmen hervorragend und sind zugleich extrem stabil. Poraver® ist gegen Schimmel- und Schädlinge resistent, löst keine Allergien aus und brennt nicht. Zudem ist es frostbeständig und hochgradig schallabsorbierend. Seine biologischen Vorteile machen Poraver® zu einem Zuschlagstoff, der sich auch im Wohnungsbau bereits vielfach bewährt hat.

Darüber hinaus entfaltet Poraver® vielfältigen Nutzen in zahlreichen Produkten und Anwendungen im Automobilbau, in der Abwassertechnik, bei Schallschutzanwendungen, in der Biotechnologie, in der Kunststoffindustrie und in der chemischen Industrie. Da Poraver® zu 100 Prozent aus recyceltem Glas besteht, werden außerdem natürliche Ressourcen geschont.

Nähere Informationen zu den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten sind im Internet unter www.poraver.de erhältlich.